Linden sind rund 100 Jahre alt

Fotos belegen das Alter der Bäume / Diskussion auf Facebook

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
11. September 2020, 11:58 Uhr

Die Linden in der Ernst-Thälmann-Straße sind offensichtlich wirklich gut 100 Jahre alt. Bauamtsleiter Martin Hahn bestätigt die Information des Abgeordneten Peter Janz. Er hatte in unserer gestrigen Ausgabe auf ein Buch mit historischen Fotos verwiesen. Danach wurde die Hohenzollernstraße um 1906 angelegt. Es ist davon auszugehen, dass die Bäume ebenfalls in dieser Zeit gepflanzt wurden.

„Das deckt sich mit der Meinung des Gutachters. Er hatte das Alter der Linden auf 80 bis 100 Jahre geschätzt“, sagt Hahn. Auch spätere Aufnahmen stützen diese Erkenntnis. „Darauf ist zu erkennen, dass die Bäume gewachsen sind“, meint Hahn. Wären sie später gepflanzt worden oder hätte es eine Nachpflanzung gegeben, müssten sie auf den Fotos kleiner sein. Damit verkürzt sich die zu erwartende Lebensdauer deutlich auf maximal 20 Jahre. Auch das deckt sich mit den Aussagen des Gutachters.

Seit der Diskussion im Bauausschuss am Dienstagabend sorgen die Linden für Gesprächsstoff. Im Zuge des Straßenbaus geht es darum, ob beide Baumreihen gefällt werden oder nur die Reihe entlang der Straße. Diese Bäume werden übereinstimmend als nicht erhaltenswert eingestuft. Insbesondere der Grüne Frank Heinke hatte sich für den Erhalt der zweiten Reihe eingesetzt. Der Ausschuss favorisiert die vollständige Fällung.

Auf unserer Facebookseite werden beide Varianten diskutiert. „Wo bleibt der Aufschrei der Grünen? Solche alten Bäume brauchen Jahrzehnte, bis sie zu dem werden, was diese bereits sind!“, schreibt Willy Hagelstein. Nora Röhner meint resignierend: „In unserer Stadt ist es normal, Bäume zu fällen!“ Als ein Beispiel nennt sie die Rathausstraße und merkt an: „Die neuen Bäume mäkeln immer noch rum.“

Verständnis für das Fällen äußert Hans-Jürgen Prietzel: „Die Straße ist nicht mehr die beste. Ein neuer Aufbau mit allem. Abwasser Strom Gas ... es würde nicht funktionieren, ohne die Wurzeln der Bäume zu beschädigen. Und hinterher ist er doch kaputt. Es gibt bei manchen Bauvorhaben nur eine Lösung: alles oder nichts.“ Aber Prietzel hat einen Wunsch. Es sollten möglichst wieder Linden gepflanzt werden, auch wenn sie Jahre zum Wachsen brauchen. Conny Appel befürchtet, dass es „irgendwann nirgendwo mehr eine Baumallee gibt“, weil schon so häufig alte Bäume gefällt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen