Elbestädtchen lockt : Lenzen feiert vor dem Rathaus

Sängerin Ivonne Lemke und die „TESTband“ aus Waren animierten die Stadtfestbesucher am Samstagabend zum Tanzen.
1 von 2
Sängerin Ivonne Lemke und die „TESTband“ aus Waren animierten die Stadtfestbesucher am Samstagabend zum Tanzen.

1090-Jährige hat nächste Stadtjubiläum bereits im Visier, kleiner Testlauf für Handwerkermarkt kommt an.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
29. Juli 2019, 12:00 Uhr

„Es ist zwar heiß, aber es weht ein angenehmes Lüftchen. So kommt doch eine ganze Menge“, freut sich Seniorchef Jürgen Schlede von der gleichnamigen Schlachterei, die es seit 1875 in der kleinen Elbestadt gibt. Am Wochenende ist diese direkt vor dem Lenzener Rathaus präsent, lädt mit ihren hausgemachten Offerten vom Grill zum Schlemmen ein. Stadtfest steht auf dem Plan und „es macht sich durchaus bemerkbar, dass dieses wieder auf dem Marktplatz stattfindet“, so der Seniorchef.

Und da werde es auch künftig seien Platz haben, versichert Mitorganisator Torsten Wagner. Einzig die Bauerei im vergangenen Jahr zwang zu einer Übergangslösung. Auch er zeigt sich recht zufrieden mit dem ersten Versuch, hier bis zum Stadtjubiläum 1100 Jahre Lenzen in zehn Jahren schrittweise immer etwas Neues anzubieten. „Mit dem kleinen Markttreiben sind wir jetzt gestartet, das in den Jahren natürlich noch wachsen soll.“

Als wahrer Magnet erweisen sich am Sonnabendnachmittag der digitalisierte Stummfilm zur 1000-Jahrfeier von 1929 und weitere Filme über Stadtjubiläen Lenzens. Zu Kaffee und Kuchen bzw. Gegrilltem wird vor dem Rathaus Film geguckt. „Da werden ab und an schon Erinnerungen wach. Mir gefällt es“, gesteht Edeltraut Rzehaanek. Auch Jane Kroll, die in Lenzen ein Geschäft betreibt, zeigt sich angetan von dem, was geboten wird.

Überaus gefragt am Wochenende: Lotte. Erstzulassung 1988 ist der Oldtimerbus der Firma Hülsebeck echt ein „Renner“. Inzwischen sitzt mit Kai-Uwe bereits die dritte Generation hier am Steuer. „Opa wäre stolz gewesen“, gesteht Margit Hülsebeck mit Blick auf ihren Sohn, der inzwischen das Familienunternehmen übernommen hat. Oft gelaufen sei der Oldie auf Rädern zu DDR-Zeiten und danach im Linienverkehr nicht. Er war die eiserne Reserve und später vom Komfort den Neuen nicht mehr gewachsen. Doch seine Zeit kommt jetzt. Allerdings bedarf es schon Gefühl und Kraft, um die alte Dame, der Kraftfahrer Hans-Georg Lamprecht einst den Name Lotte gab, zu chauffieren. Mit Stadtführerin Erika Otto an Bord geht es dann auch schon auf Tour in die Gefilde und Geschichte der Stadt bzw. der nahen Umgebung.

Sehr gut gefüllt war die Hauptwache auch am Samstagabend. Hier heizte die „TESTband“ aus Waren bei einem Open-Air-Konzert dem Publikum ein und animierte mit ihrem großen Repertoire an Hits die Besucher zum Tanzen. Gestern klang das Lenzener Stadtfest mit Auftritten der Löcknitztaler Musikanten und des in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiernden Frauenchors Lanz-Lenzen, Aufführungen der jüngeren Tanzgruppen des Lenzener Carnevals-Clubs sowie Stefan „Fischi“ Fischer, dem nach eigenen Angaben „größten Tenor aus Wipersdorf“, aus.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen