Brand in Wittenberge : Leer stehendes Familienhaus brannte

Das Haus im Tüschenweg war schwer zugänglich.
Foto:
1 von 2
Das Haus im Tüschenweg war schwer zugänglich.

Wittenberger Kameraden rückten zu drei Einsätzen aus / Verstärkung kam aus Weisen und Breese

svz.de von
26. Dezember 2013, 12:15 Uhr

Keinen besinnlichen ersten Feiertag hatten die Kameraden der Feuerwehr Wittenberge. Sie mussten binnen weniger Stunden zu drei Einsätzen ausrücken. Am späten Abend brannte ein leer stehendes Haus im Tüschenweg in Nähe der Polizeiwache. Das Feuer wurde gegen 22.40 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Kameraden brannte der Dachstuhl in voller Ausdehnung, informiert Einsatzleiter Kai Bless.

Bei dem Einsatz hatten die Kameraden mit zwei Schwierigkeiten zu kämpfen: „Die Wasserversorgung ist in diesem Bereich kompliziert. Wir mussten Wasser aus dem Pannbusch und aus den Grapenstücken holen“, sagt Bless. Doch auch das habe nicht ausgereicht. „Deshalb alarmierte ich Weisen und Breese nach.“ Außerdem war das Gelände zugewuchert, die Kameraden mussten sich erst einen Weg suchen. Mit vereinter Kraft war der Brand recht schnell gelöscht. Insgesamt waren 35 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Das Einfamilienhaus steht seit etwa 20 Jahren leer. Nach Polizeiangaben befanden sich in dem Gebäude keine angeschlossenen Versorgungsleitungen. Damit ist ein technischer Defekt als Ursache ausgeschlossen.

Tagsüber mussten Wittenberger Kameraden für eine Türnotöffnung und für das Beseitigen einer Ölspur in der Stein-Hardenberg-Straße ausrücken, so Kai Bless.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen