Prignitz : Landkreis nimmt an HIV-Woche teil

Das Gesundheitsamt der Prignitzer nimmt an der diesjährigen europaweiten HIV-Testwoche teil.

23-91503232_23-96467220_1522165864.JPG von
19. November 2018, 11:16 Uhr

Das Gesundheitsamt des Landkreises Prignitz nimmt gemeinsam mit Organisationen und Einrichtungen aus ganz Europa an der diesjährigen Europäischen HIV-Testwoche teil, darüber informierte Kreissprecher Frank Stubenrauch. In der Woche vom 23. bis 30. November bietet der Kreis deshalb vermehrt anonyme und kostenlose HIV-Tests und bei positivem Ergebnis auch eine entsprechende Beratung an.

Etwa 20 Prozent der mit HIV lebenden Menschen in Deutschland wissen nicht, dass sie infiziert sind. Eine zu späte Diagnose könne zu höheren Komplikations- und Sterberaten sowie zur vermehrten Weitergabe des Virus führen.

Es wird geschätzt, dass etwa die Hälfte der HIV-Neuinfektionen durch Menschen erfolgt, die nichts von ihrer Infektion wissen, so Stubenrauch.

Dabei sei heute eine HIV-Infektion eine zwar nicht heilbare, aber behandelbare chronische Erkrankung. Ein großer Teil der rechtzeitig erkannten und behandelten Patienten könne ein weitgehend gesundes Leben führen und es verringere sich erheblich die Wahrscheinlichkeit, dass die Infektion an andere weitergegeben wird.

Oft sei jedoch die Angst vor Diskriminierung durch das gesellschaftliche Umfeld, ein erschwerter Zugang zu vorhandenen Testangeboten oder auch ein geringes Risikobewusstsein die Ursache für dieses „Nicht-Wissen“ und „Nicht zum Test gehen“.

Ansprechpartner beim Landkreis Prignitz ist Sylvia Martwich. Sie ist telefonisch unter 03876 713-549 oder per E-Mail unter
sylvia.martwich@lkprignitz.de zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen