Land erteilt Absage zu A 14-Polizeirevier

svz.de von
01. Juni 2012, 10:59 Uhr

Wittenberge | Es gibt keinerlei Überlegungen, in Wittenberge ein Autobahnpolizeirevier einzurichten. Vielmehr spricht vieles dafür, dass es in der gesamten Prignitz kein derartiges Revier geben wird. Das ist der Antwort des Brandenburger Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Gordon Hoffmann (CDU) an die Landesregierung (der "Prignitzer" berichtete) zu entnehmen.

Das Ministerium antwortet, dass im Zusammenhang mit der A 14, die sich noch im Planfeststellungsverfahren befinde, " die Einrichtung eines Autobahnpolizeireviers am Standort Wittenberge derzeit weder vorgesehen noch Bestandteil etwaiger Überlegungen" ist. Aufgrund der Kürze der Prignitzer Strecke von zirka 30 Kilometern und der im Land nicht vorhandenen Erschließung des Teilstücks über bestehende Autobahnen "favorisiert das Polizeipräsidium zur Gewährleistung der polizeilichen Aufgaben den Abschluss eines Verwaltungsabkommens mit den Bundesländern Sachsen- Anhalt und

Mecklenburg- Vorpommern".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen