zur Navigation springen
Der Prignitzer

13. Dezember 2017 | 02:44 Uhr

„Laden zu haben“ in Innenstadtlage

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Neue Plattform: Stadt offeriert auf Internetseite leerstehende Geschäftsräume

von
erstellt am 28.Okt.2015 | 11:32 Uhr

„Laden zu haben“ heißt es seit einigen Tagen auf der Internetseite der Stadt. Per Link über Wirtschaft gelangt der Interessent auf jene neue Plattform. Und die offeriert ihm bereits elf Ladenlokale. Was jene eint: Sie befinden sich in bester Lage mitten in der Stadt und stehen gegenwärtig leer. Dass sich hier möglichst schnell wieder geschäftiges Treiben etabliert, das sei das große Ziel, betont Bürgermeisterin Annett Jura. So sehe man die Offerte auch als wichtigen Teil der Wirtschaftsförderung an. Im Zusammenwirken mit der Wirtschaftsfördergesellschaft Prignitz sei die Seite auch entstanden. Vorbild für diese Initiative waren die Pritzwalker, fügt Annett Jura an.

Die Stadt hat eine Art Kataster leerstehender Geschäfte in der Innenstadt erstellt. Darin enthalten nicht nur jene in der Hauptgeschäftsstraße, der Bäckerstraße. Parchimer Straße, Puschkinstraße, Hamburger Straße – kurzum Läden im gesamten Innenstadtbereich, die auf neue Mieter warten, sind hier aufgelistet, werden von der Stadt mitbeworben. Darunter auch einige, die sich nicht im Eigentum der Kommune befinden. Man habe den Eigentümern das Angebot unterbreitet und wie sich zeige, seien sie nicht abgeneigt gewesen, haben zugestimmt, so die Bürgermeisterin, die im gleichen Atemzug alle Eigentümer derartiger Immobilien ermutigt, diese kostenlose Plattform ebenso zu nutzten. Man sei weiter in der Akquise. Die Wirtschaftsförderin der Stadt Siw Foge wie auch die Wirtschaftsfördergesellschaft Prignitz werden zudem als direkte Ansprechpartner genannt.

Per Bild und Text wird das Objekt einschließlich Lage kurz vorgestellt. Angaben über Ladenfläche, Miete und auch Sanierungszustand komplettieren die Offerte. Und natürlich findet der Interessent auch den entsprechenden Ansprechpartner zu den jeweilen Objekten.

Übrigens, beim Gründerfrühstück am morgigen Freitag, 10 Uhr, in der Lotte-Lehmann-Akademie werde man diese neue Plattform auch vorstellen, betont die Bürgermeisterin. Denn wer sich mit dem Gedanken trägt, eine eigene berufliche Existenz aufzubauen, der suche bestimmt auch entsprechende Räumlichkeiten. Unter Umständen werde der eine oder andere vielleicht in Perleberg fündig.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen