Vorstand des Kulturvereins bleibt weiter im Amt : Kulturverein Stepenitztal: Kein Wechsel im Vorstand

Die Wanderungen, die der Kulturverein Stepenitztal  seit Jahren anbietet, erfreuen sich stets großer Beliebtheit. Zur Frühlingstour per pedes  wird am 15. März eingeladen. Start ist um 13 Uhr am Schloss Wolfshagen.
Die Wanderungen, die der Kulturverein Stepenitztal seit Jahren anbietet, erfreuen sich stets großer Beliebtheit. Zur Frühlingstour per pedes wird am 15. März eingeladen. Start ist um 13 Uhr am Schloss Wolfshagen.

Marlene Lüdcke und ihre Mitstreiter bleiben weiter im Amt und setzen ein Zeitlimit von sechs Monaten

von
04. März 2014, 20:08 Uhr

Ein neuer Vorstand sollte am vergangenen Freitag auf der Jahreshauptversammlung des Kulturvereins Stepenitztal e. V. gewählt werden. Marlene Lüdcke, seit 2005 im Vereinsvorstand aktiv und seit 2007 Vorsitzende, hatte bereits im Herbst vergangenen Jahres angekündigt, nicht mehr kandidieren zu wollen. Jüngere Leute sollten ihr Ehrenamt und das weiterer Vorstandsmitglieder übernehmen. Interessierte, so Lüdcke, gebe es auch. Allerdings kam es nicht zur Kandidatur. Laut Satzung bleibt also der alte Vorstand so lange im Amt, bis ein neuer gefunden ist. Die Vereinsspitze habe dazu allerdings das zeitliche Limit auf ein halbes Jahr begrenzt, wie Marlene Lüdcke in dieser Woche in einem Gespräch mit unserer Redaktion deutlich machte.

Bis dahin wolle der Verein noch einmal in die Vollen gehen, neben Konzerten, Vorträgen und den beliebten Wanderungen nach Möglichkeit auch noch einmal ein größeres Dorffest in Seddin auf die Beine stellen. Bereits am 14. September vorigen Jahres fand hier ein Fest statt, das auf Anhieb sehr gut besucht war. Das gilt im Prinzip für alle kulturellen Angebote, die der Verein unterbreitet. Auf mehr als 30 Konzerte und viele weitere Veranstaltungen blickt der Verein allein unter der Amtszeit von Marlene Lüdcke zurück. Zu den Publikumslieblingen gehört zweifelsohne auch die König-Hinz-Performance – die man für dieses Jahr allerdings leider absagen musste. Der Verein hatte den Termin aufgrund avisierter archäologischer Grabungen schon vor geraumer Zeit ad acta gelegt, keine Gelder bei der Sparkassenstiftung dafür beantragt. Die Grabungen sollen nun aber erst Ende Juli beginnen. Für die Performance wäre theoretisch Platz im Kalender. Auf eine zu sehr abgespeckte Variante wolle sich der Verein allerdings nicht einlassen, wie Marlene Lüdcke betont.

Sie hofft nun, dass die kommenden sechs Monate Bewegung in die Personalsuche für den Vereinsvorstand bringen. „Es liegt uns wirklich sehr am Herzen, dass es weitergeht“, sagt sie auch im Namen ihrer Vorstandskollegen. Man stehe zu dem Versprechen, einen möglichen neuen Vorstand in der ersten Zeit umfassend zu unterstützen. „Ich würde ja auch selbst Vereinsmitglied bleiben und mich weiter einbringen“, so Marlene Lüdcke. Sollte sich allerdings niemand finden, steht der Fortbestand des 1992 gegründeten erfolgreichen Kulturvereins ernsthaft auf dem Spiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen