Kulinarische Verführung

Pritzwalks Heidelbeerkönigin Carolin Lehmann verteilte im vergangenen Jahr  Blaubeersaft gemixt mit Bier. Eine kulinarische Weltneuheit, die auf der Grünen Woche serviert wurde. Foto: Hanno Taufenbach
Pritzwalks Heidelbeerkönigin Carolin Lehmann verteilte im vergangenen Jahr Blaubeersaft gemixt mit Bier. Eine kulinarische Weltneuheit, die auf der Grünen Woche serviert wurde. Foto: Hanno Taufenbach

svz.de von
08. Januar 2013, 06:39 Uhr

Prignitz/Berlin | Wenn in der nächsten Woche am Freitag die Internationale Grüne Woche in Berlin beginnt, sind erneut Prignitzer Gastronomen vertreten. Mit lokalen Köstlichkeiten wollen unter anderem das Burgrestaurant Lenzen und das Hotel ambiente für die Region werben.

Das dieses Konzept offenbar aufgeht, kann Mike Laskewitz vom Tourismusverband Prignitz nach Gesprächen mit den Gastronomen bestätigen. "Klares Ja, es kommen Gäste zu den Gastronomen, die sie auf der Messe erlebt haben. Auch umgekehrt gibt es Begegnungen, bei denen Gäste den Gastronomen in Berlin wiedererkennen", sagt Laskewitz.

Aber primär gehe es darum, die Prignitz als Region kulinarisch zu "verkaufen". Und deshalb seien regionale Produkte immens wichtig. "In unserer Region spielt die Regionalität zum beispiel eine größere Rolle als Bio-Produkte", erklärt Laskewitz.

Die Verarbeitung regionaler Produkte in den einzelnen Häusern schwanke zwischen 20 und 40 Prozent. Aus Sicht der Köche sei es noch immer schwierig, sich regelmäßig mit Produkten einzudecken. Sie wünschen sich eines regionalen Groß-Hofladen, der zentral gelegen ist, zum Beispiel im Landhandel Weisen, so Laskewitz.

Der Tourismusverband achte bei der Auswahl der teilnehmenden Gastronomen auf Qualitätsmerkmale und eine Mitgliedschaft im Verband bzw. in örtlichen Vereinen. Kriterien seien beispielsweise die Dehoga-Klassifizierung oder das Service Q. Im vergangenen Jahr war erstmals das Hotel Stadt Wittstock auf der Messe vertreten. Dieses Jahr nimmt das Hotel ambiente nach längerer Abstinenz wieder teil.

Weitere bekannte Gastronomen wie Knut Diete vom Kranhaus Wittenberge oder das Restaurant Alte Ölmühle kochen bei pro Agro im Kochstudio. Stammgast aus der Prignitz seien zum Beispiel der Dörpkrog aus Abbendorf und das Gasthaus Dahse.

Freitag, der 25. Januar, wird ganz im Zeichen der Prignitz stehen. An diesem Tag gestalten regionale Akteure das Bühnenprogramm in der Brandenburghalle. "In diesem Jahr steht der kulinarische Kalender im Mittelpunkt. Knieper trifft auf Wild. Damit soll auf die Knieper- und die Wildwochen aufmerksam gemacht werden", sagt Laskewitz. Kulinarisch serviert an diesem Tag das Hotel und Gasthaus "Zum Torwächter" aus der Knieperstadt Pritzwalk den Besuchern Häppchen.

Passend dazu spielen Jagdhornbläser und auch den Knieperfuchs werde wieder in der Halle sein. Die einzelnen Städten und Gemeinden, vertreten durch ihre Bürgermeister, stehen als Interviewpartner auf der Antenne Brandenburg Bühne und berichten über Veranstaltungen und Höhepunkte zur kulinarischen Saison aus ihrer Region. Den gesamten Tag wird musikalisch die BrassBand des Marie-Curie-Gymnasiums aus Wittenberge, unter der Leitung von Mario Geidel, das Bühnenprogramm begleiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen