Literatur und Genussvolles in Wolfshagen : Kulinarische Lesungen gehen weiter

Ulrich Teschner mit der optischen Ankündigung für die nächste kulinarische Lesung. Holger Schmidt (r.) wird sich mit seinem team wieder ums leibliche Wohl der Gäste kümmern.
Ulrich Teschner mit der optischen Ankündigung für die nächste kulinarische Lesung. Holger Schmidt (r.) wird sich mit seinem team wieder ums leibliche Wohl der Gäste kümmern.

Erster Versuch im November 2013 traf auf so viel Resonanz, dass die Veranstalter im Hotel-Restaurant am Schloss Wolfshagen eine Reihe daraus machen

von
04. Februar 2014, 22:00 Uhr

Die Im November vorigen Jahres aufgelegte erste kulinarische Lesung im Hotel-Restaurant am Schloss Wolfshagen traf offenbar den Nerv vieler Menschen. Die Nachfrage nach Plätzen, so Restaurantbetreiber Holger Schmidt, sei so groß gewesen, dass er leider auch Interessierten hatte absagen müssen. Bereits damals wurde nach einer Wiederholung gefragt.

Und die soll es 2014 geben, und zwar gleich in mehrfacher Ausführung. Pro Quartal, so Holger Schmidt, sei für dieses Jahr eine kulinarische Lesung geplant. Den Auftakt gibt es am Freitag, dem 28. Februar – passend zur fünften Jahreszeit – mit Gerhart Hauptmanns Novelle „Fasching“, dargeboten von Ulrich Teschner. Anmelden kann man sich ab sofort. Teschner gehörte auch am 15. November vorigen Jahres gemeinsam mit Renate Groenewegen zu den Protagonisten des Abends. Seinerzeit stand mit „Der Schuss im Park“ ebenfalls eine Hauptmann-Novelle im Mittelpunkt.

In seinem Erstlingswerk „Fasching“ erzählt Hauptmann vom Segelmacherehepaar Kielblock, das kaum eine dörfliche Feier auslässt. Der Faschingsball bildet den Höhepunkt der winterlichen Feiersaison – und endet für die Familie in einer Katastrophe … Die Erzählkunst Hauptmanns, so Ulrich Teschner, sei schon absolut bewundernswert. „Diese Novelle schrieb er im Alter von 25 Jahren, ein Jahr darauf ‘Bahnwärter Thiel‘“, sagt der Schauspieler, Fernsehregisseur und Redakteur aus Krampfer, der sich seit Längerem intensiv mit dem Werk des ersten deutschen Literatur-Nobelpreisträgers beschäftigt.

Die Lesung in Wolfshagen soll mit Effekten und Geräuschen untermalt werden. Und es wird auch wieder die passende Kulinarik dazu geben, wie Holger Schmidt informiert. Dieses Mal nicht ganz so aufwändig wie im November, „dafür mit einer unerwarteten Kombination der Zutaten und vielleicht auch nicht ganz alltäglichen Gewürzen“, verrät er.

Termine und Inhalte für die weiteren geplanten Lesungen stehen noch nicht konkret fest. Ideen gibt es aber in Wolfshagen schon. Ulrich Teschner könnte sich zum Beispiel vorstellen, Episoden aus Thomas Manns Erzählung „Herr und Hund“ zu präsentieren, „vielleicht gepaart mit einer Hundeausstellung? Das würde doch super hierher passen“, so Teschner. „Herr und Hund“ gehört auf jeden Fall zu den einfühlsamsten und humorvollsten literarischen Zeugnissen über Haushunde – und deren Besitzer. Die Initiatoren der kulinarischen Lesungsreihe, selbst große Tierfreunde, lassen der Fantasie schon einmal freien Lauf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen