Kulinarik trifft auf Kunst

Vertreten die Prignitz auf der Grünen Woche: Karsten Buls (l.) und Knut Diete wollen im Kochstudio von pro agro den Ministerpräsidenten kulinarisch verwöhnen. Bernd Streiter wird als Künstler eine  eigene Visitenkarte in Berlin hinterlassen.Hanno Taufenbach
Vertreten die Prignitz auf der Grünen Woche: Karsten Buls (l.) und Knut Diete wollen im Kochstudio von pro agro den Ministerpräsidenten kulinarisch verwöhnen. Bernd Streiter wird als Künstler eine eigene Visitenkarte in Berlin hinterlassen.Hanno Taufenbach

von
17. Januar 2013, 10:25 Uhr

Prignitz/Berlin | Sie lassen keine Zweifel aufkommen: Platzeck wird es bei ihnen munden. Die Prignitzer Köche Knut Diete vom Kranhaus in Wittenberge und Karsten Buls vom Restaurant der Therme in Bad Wilsnack planen erneut eine kulinarische Verführung des Ministerpräsidenten und der Besucher auf der Grünen Woche. Am kommenden Montag werden sie ab 10 Uhr im Kochstudio von pro agro für die Region touristisch sowie kulturell und für sich selbst werben.

Diete plant eine Variation aus Eis von der Straußenleber auf Gorgonzola mit Birnen- und Pflaumenkompott, eine gefüllte Heidschnuckenkeule mit Äpfeln und Aprikosen, dazu Knieper in Rahm. Zum Dessert ein gekochtes Eigelb mit einer Basilikum-Karamell-Soße, süßen Tomaten und Vanilleeis. Buls möchte das mit einheimischem Wild anreichern: Hirsch- und Wildschweinragout mit Blätterteigpastete, glasierten Rosenkohl und Kartoffelplätzchen. Ihre Produkte kommen aus der Region, auch das exotische Straußenfleisch. Das bezieht Knut Diete von der Perleberger Farm.

Seit weit mehr als zehn Jahren kocht das Duo für pro agro auf der Grünen Woche. Immer wieder eine neue Idee zu entwickeln, sei gar nicht so einfach. "Wir sitzen oft zusammen, haben verrückt klingende Ideen, die wir aber nicht selten umsetzen", verrät Karsten Buls. Während Diete mit seinem Kranhaus oft automatisch mit gehobener Küche in Verbindung gebracht wird, denken beim Thermerestaurant viele zunächst an Bratwurst und Pommes. "Die gibt es natürlich auch", schmunzelt Buls, aber immer seltener.

"Die Einstellung der Besucher wandelt sich in Richtung gesundes Essen. Salat in allen Variationen, Geflügel und Fisch werden viel nachgefragt." An der Bar darf es gerne ein Aloe Vera Drink oder ein Molke- bzw. Kefirprodukt sein.

Der Mödlicher Künstler Bernd Streiter ist zwar selbst auch ambitionierter Hobbykoch und liebt die Kulinarik, doch auf der Messe will er das Kochen den Profis überlassen. Aber Kunst und Kochen seien für ihn untrennbar miteinander verbunden und daher nehme er die Einladung von Knut Diete gern an und werde sie begleiten.

Aber nicht mit leeren Händen. Es werde eine Premiere auf der Messe gebe: Bernd Streiter hat eine Büste von Regine Hildebrandt gefertigt. Von der Frau, die wie keine andere die Ost-West-Politik nach der Wende prägte, die als "Mutter der Nation" bezeichnet wurde und deren Tod im Osten eine Trauer auslöste, "wie anderswo beim Tod eines Popstars", hatte der Spiegel in seinem Nachruf geschrieben.

Streiter kannte Hildebrandt persönlich, verehrt sie bis heute. Die Büste habe er ohne konkreten Auftrag angefertigt und wolle sie auf der Messe erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Das sei Kunst aus der Prignitz, Kunst aus Brandenburg und passe zu Knut Dietes Motto "Kunst, Kultur, Kulinarik".

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen