Berge : Kuchen wird zur Korbschaukel

Neues Spielgerät für den Anger in Berge / Der zentrale Dorfplatz soll auch noch mehr Grün und Nistkästen erhalten

svz.de von
08. Februar 2019, 11:50 Uhr

62 selbst gebackene Kuchen standen beim Adventsmarkt in Berge auf den Tischen und wurden restlos verputzt. Die Folgen sollen sich im Frühling zeigen, aber nicht in Form zusätzlicher Pfunde. Aus dem Erlös der Aktion will der Dorf- und Kulturverein „Leben in Berge“ den kleinen Spielplatz auf dem Anger um eine Korbschaukel erweitern.

„Dieses Spielgerät war der ausdrückliche Wunsch der Kinder“, erläutert die Vereinsvorsitzende Susanne Scherfke-Weber. Doch trotz des gut angenommenen Kuchens, die Einnahmen aus dem Verkauf reichten angesichts des erheblichen Preises des Spielgerätes allein nicht aus. Deshalb sammelte der Verein auch Spenden. „Im März oder April wird die Korbschaukel aufgebaut“, verspricht Susanne Scherfke-Weber.

Parallel dazu läuft eine weitere Aktion des Vereins an. Die Arbeitsgruppe Grün will auf dem Anger Sträucher und andere Pflanzen in den Boden bringen. Damit soll der zentrale Platz von Berge, für dessen Gestaltung sich der Verein auch mittels der Einnahmen aus dem Kuchenverzehr seit Jahren engagiert, weiter aufgewertet werden.

Die Grün-Gruppe will sich zudem der Vogelwelt annehmen. Olaf Weber stellte Lärchenholz bereit, das Wurbs Bauzentrum aus Karstädt die benötigten Metallteile. Mitglieder der Grün-Gruppe, Tischler Ralf Kallas und Schüler werden daraus 15 Nistkästen bauen. Das Projekt wird auch vom Fledermausexperten Andreas Hagenguth begleitet. Weitere Schüler werden auf dem Schulgelände und im Dorf, beispielsweise am Anger und dem Kirchenumfeld, nach Plätzen suchen, wo die Nistkästen aufgebaut werden können. „Dabei werden die Mädchen und Jungen Berge mit ganz anderen Augen sehen lernen“, meint Susanne Scherfke-Weber.

Die Grün-Gruppe will mit Schülern auch den Lehrpfad an der Schule erneuern und Informationstafeln zu den Pflanzen anfertigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen