Prignitzer Sicherheitspartnerschaften : Kooperation für Ruhe und Ordnung

Peter Schröder, Leiter der Polizeiinspektion Prignitz (m.), dankte den langjährigen Sicherheitspartnern Peter Werner und Siegwardt Schrödter für ihr ehrenamtliches Engagement.
Foto:
1 von 1
Peter Schröder, Leiter der Polizeiinspektion Prignitz (m.), dankte den langjährigen Sicherheitspartnern Peter Werner und Siegwardt Schrödter für ihr ehrenamtliches Engagement.

Prignitzer Polizei zieht positives Fazit aus Sicherheitspartnerschaften und verabschiedet langjährige Ehrenamtler

svz.de von
15. Dezember 2013, 22:00 Uhr

Elf Sicherheitspartnerschaften mit insgesamt 44 Sicherheitspartnern hat die Prignitzer Polizei im Laufe der Jahre aufgebaut – Grund genug, einmal im Jahr mit den Ehrenamtlern zusammen zu kommen und sowohl Rückschau auf gemeinsam Erreichtes zu halten und einen Blick in die Zukunft der Zusammenarbeit zu wagen. Jüngst hatte die Polizeiinspektion Prignitz ihre Partner dazu in den Tagungsraum der Wittenberger Feuerwache eingeladen.

„Die Sicherheitspartnerschaften sind für uns eine ganz wesentliche Komponente in der Präventionsarbeit“, betonte Peter Schröder, Leiter der Polizeiinspektion Prignitz, in seinem Referat. „Angesichts der sich verändernden Situation durch den demografischen Wandel und die Polizeireform in Brandenburg sind wir auf verlässliche Partner angewiesen, wenn es darum geht, Sicherheit durch Präsenz zu gewährleisten.“ Das objektive Sicherheitsgefühl ließe sich anhand von Statistiken bewerten, allerdings stimme es nur bedingt mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl der Bürger überein. „Präsenz von Sicherheits- und Ordnungskräften kann dieses subjektive Gefühl stark beeinflussen“, so Schröder.

Vor allem in den Gartensparten, die eine Sicherheitspartnerschaft mit der Polizei abgeschlossen hätten und regelmäßig von Ehrenamtlern „bestreift“ würden, spreche die Statistik klar für das Projekt. So sei die Kriminalität hier um 26 Prozent zurückgegangen. Die allgemeine Ordnung im Stadtgebiet Meyenburg habe sich durch die aktive Arbeit der Sicherheitspartnerschaft ebenfalls verbessert. Mit ihrer Unterstützung konnten drei Sachbeschädigungen schnell aufgeklärt werden.

Insgesamt leisteten die Sicherheitspartner in diesem Jahr während 532 angemeldeten Streifengängen 1188 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Dazu kamen zahlreiche Gespräche, in denen sie beispielsweise den Laubenpiepern Tipps zur Sicherung ihres Eigentums in den Gartensparten gaben.

Ausgezeichnet für ihr Engagement wurden Peter Bednarczyk und Heinz Zacher von der Wittenberger Kleingartenanlage Schwartauer Weg, Friedrich Würz und Manfred Starke von der Sparte Heidstückenweg sowie Manfred Kreibich aus Meyenburg und Reinhard Mumm aus der Kleingartenanlage Bullenkamp Pritzwalk. Aus Alters- oder persönlichen Gründen verabschiedete die Polizei Werner Peter und Helmut Küßner aus Wittenberge, die 13 bzw. zehn Jahre mit der Polizei zusammengearbeitet hatten sowie Wolfgang Borg, Siegwardt Schrödter, Werner Schröter und Horst Rodat, die in Pritzwalk je zwölf bzw. 13 Jahre „im Dienst“ standen. „Uns bleibt nur ein aufrichtiger Dank für ihre jahrelange Unterstützung“, machte Peter Schröder seine Wertschätzung noch einmal deutlich.

Weiterhin informierte er über das allgemeine Kriminalitätsgeschehen in der Prignitz. Demnach liegt die Gesamtzahl der Straftaten von 2011 bis 2013 zwischen 4465 und 4697 Delikten, von denen im Schnitt die Hälfte aufgeklärt werden konnte. Diebstähle machen mit gut 40 Prozent den Löwenanteil aus, es folgen Rohheitsdelikte wie Körperverletzungen mit 14,6 Prozent und Vermögens- bzw. Fälschungsdelikte mit 13,8 Prozent. Straftaten gegen das Leben wie Totschlag oder gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind in der Prignitz kaum von Bedeutung.

Schwerpunkte beim Kriminalitätsgeschehen sind die Städte Perleberg, Wittenberge und Pritzwalk, wobei erstere rückläufige Zahlen aufweisen, Pritzwalk hingegen im Vergleich zum Vorjahr zugelegt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen