Lindenberg : Konzerte gehen weiter

Am 6. Juni ist das Plauer Mandolinenorchester zu Gast.
Am 6. Juni ist das Plauer Mandolinenorchester zu Gast.

Lindenberger laden ab Sonnabend zur fünften Auflage ihrer Veranstaltungsreihe ein

von
22. April 2015, 12:00 Uhr

Mit einem großen Arbeitseinsatz wurden vergangenes Wochenende das Areal um Kirche und Pfarrhaus in Lindenberg sowie das Innere frühlingsfein gemacht. Nun können die Lindenberger Frühlingskonzerte in ihre nächste Runde gehen – die fünfte Auflage ist es bereits: Zum Auftakt ist am 25. April das Berlin-Vettiner Trio „Trajdiridirom“ ab 16 Uhr zu Gast. Es gibt Musik aus den östlichen Nachbarländern Deutschlands, fröhlich und jubelnd, arrangiert für Klarinette, Gitarre und Kontrabass.

Weiter geht es am 10. Mai mit einem Konzert der Big Band der Kreismusikschule Prignitz um 15 Uhr. Am 23. Mai heißt es ab 16 Uhr „No Swing for old Men“ – die Berliner Künstler präsentieren Jazz und Swing im Stil der 20er und 30er Jahre. Im Anschluss findet die Vernissage für das Lindenberger Fotoprojekt „Tausend Morgen“ von Djamila Grossman statt. Schließlich ist am 6. Juni, 16 Uhr, das Mandolinenorchester aus Plau zu Gast.

Veranstaltet wird die Konzertreihe seit Jahren vom Lindenberger Kirchbauverein. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Leben in Kirche und Pfarrhaus zu bringen, die Kirche zu einem kulturellen Mittelpunkt des Dorfes zu machen. Überdies fließen die Erlöse in Sanierung und Instandhaltung von Pfarr- und Gotteshaus. „Ab 2017 können wir Fördermittel aus dem Kirchen-Staats-Vertrag beantragen und in Anspruch nehmen. Dafür sammeln wir langfristig Eigenmittel“, so Bärbel Thiedemann vom Kirchbauverein. Die Auswahl der Künstler, sowohl für die musikalischen Beiträge als auch für Fotoschauen, erfolgt mit sehr viel Sorgfalt. Hohes Niveau ist den Veranstaltern ebenso wichtig wie Facettenreichtum und dass man auch Nachwuchstalenten eine gute Auftrittsmöglichkeit bietet.

Der Eintritt zu den Frühlingskonzerten ist frei, Spenden erbeten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen