zur Navigation springen

Köche und Kellner sind vor Saisonstart gefragter denn je

vom

svz.de von
erstellt am 27.Mär.2012 | 08:31 Uhr

Potsdam | Rund um Potsdam werden Köche und Restaurantfachkräfte derzeit händeringend gesucht. Die Arbeitsagentur verzeichnet 508 offene Stellen. Im Vergleich zum Januar hat sich die Zahl fast verdoppelt. "Die Stellen sind nur schwer zu besetzen", schätzt Clarissa Schmidt von der Potsdamer Arbeitsagentur ein. Die Lage habe sich im Vergleich zum Vorjahr verschärft.

Den Fachkräftemangel wegdiskutieren will der Brandenburger Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) nicht. Berlin biete mit rund 20 Prozent mehr Lohn und attraktiven Freizeitangeboten ein Gesamtpaket, das nicht nur bei jungen Leuten begehrt sei, sagt der Dehoga-Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke. Da könne Brandenburg nicht mithalten. Der Verband wolle bei bei den Tarifgesprächen zwar finanzielle Verbesserungen für die Angestellten, mahne aber verträgliche Lösungen an. Die Wirtschaftskraft sei vor allem bei den Betrieben im berlinfernen Land gering.

Der Dehoga will den Teufelskreis von Preisen, Lohn und Besucherzahlen durchbrechen und sucht mit seinen rund 1300 Mitgliedsbetrieben im Land nach Möglichkeiten, den Gaststättenbesuch attraktiver zu machen. Die Prignitzer Wildwoche mit Wanderung, Bläserkonzert und Essen sei nur ein Beispiel für ein gelungenes Gesamtpaket, meint Lücke. "Wir müssen mehr bieten, um wirtschaftliche Preise realisieren zu können." Mit einem Schnitzel für 4,50 Euro könne kein Betrieb überleben und vernünftige Löhne zahlen. Gäste wollen aber mehr als dauerhaft regionale Qualität. Es gebe deshalb verschiedene landesweite Aktionstage, für die man vor Jahren nur wenige Gastwirte hätte begeistern können, ergänzt der Dehoga-Hauptgeschäftsführer.

Bei den Gastwirten setze bei der Mitarbeiterbindung ein Umdenken ein. Wer sich früher keine Gedanken um Arbeitskräfte machen musste, behalte seinen guten Koch inzwischen auch über die Wintersaison, weiß Ines Fuchs, von der Arbeitsagentur in Eberswalde. Hotels und Gaststätten in entlegenen Gebieten böten ihren Lehrlingen Unterkünfte oder einen Fahrservice.

Grundsätzlich sehe es im Norden aber noch etwas entspannter aus als in Potsdam. Bei der Arbeitsagentur in Eberswalde sind 70 offene Stellen gemeldet, in Neuruppin sind es 153. Ostern steht traditionell der Saisonstart an. Die meisten Gastwirte und Hoteliers greifen dann auf ihre Stammkräfte zurück, die sie im Winter in die Arbeitslosigkeit schicken mussten. "Wer im Moment einen Koch sucht, der hat noch recht gute Chancen", sagt Ines Fuchs. Im Norden Brandenburgs müsse bislang keine Gaststätte wegen Personalnot schließen. Die Arbeitsagentur sieht erste Bewegungen beim Lohn - nach oben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen