Grüne Woche : Knieper in großen Mengen

Jeannine Groth und Stefan Friedrich sind in der Region die Knieper-Produzenten.
Jeannine Groth und Stefan Friedrich sind in der Region die Knieper-Produzenten.

Jeannine Groth und Stefan Friedrich produzieren für die Gastronomen

von
21. Januar 2016, 08:00 Uhr

Auch in diesem Jahr präsentiert sich die Prignitz auf der Internationalen Grünen Woche. Zehn Köche folgen der Einladung des Tourismusverbandes, um mit ihren kulinarischen Ideen für den Landkreis zu werben. Der „Prignitzer“ stellt die Kochprofis und ihre Kreationen vor. Morgen kocht Knieperproduzent Stefan Friedrich aus Preddöhl.

Deftig, schmackhaft, passend zum Winter. Die leckere Wurst von der Neudorfer Fleischerei nicht zu vergessen. Mühelos können Jeannine Groth und Stefan Friedrich ihren Knieper anpreisen und schmackhaft machen. Auf der Messe in Berlin wollen sie möglichst viele Großstädter zum Kosten verführen und ihnen so richtig Appetit auf das Prignitzer Nationalgericht machen.

„Wir produzieren selbst“, sagen sie. Egal welcher Gastwirt in der Region Knieper auf seiner Karte zu stehen hat: Höchstwahrscheinlich hat er diesen bei ihnen erworben. „Wir produzieren deutlich über zehn Tonnen im Jahr.“

Dabei verwenden sie diverse Rezepturen. Knieper ist nicht gleich Knieper, betonen sie. Nur die Zutaten seien identisch: Markstammkohl, Grün- und Weißkohl. Die ersten beiden Sorten bauen sie auf eigenem Pachtland an. Mit Weißkohl gehe das leider nicht, zu groß sei der Bedarf.

„Für ein 650 Gramm Glas Knieper benötigen wir zwei Kilogramm Weißkohl“, erklärt Groth. Es wird gekocht, trockengeschleudert und dann noch eingestampft. Deshalb kaufen sie den Weißkohl in Größenordnungen dazu.

Auf ihrem Hof in Preddöhl kann man den Knieper kaufen. Es gibt einen Hofladen und nachdem dieser im vergangenen Jahr ein Provisorium war, werde er ausgebaut und durch ein Café ergänzt. „Dafür haben wir extra ein Gebäude errichtet“, sagt das Knieperpaar, das auch privat gemeinsame Wege geht. Während der Saison werden sie von einer zusätzlichen Kraft unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen