Wittenberge : Kiosk bleibt zu – neues WC kommt

<p> </p>

 

Öffentliches Örtchen soll 2016 wieder öffnen, aber dann in veränderter Form

von
25. September 2015, 08:00 Uhr

Es ist entschieden: Der Stadtbetriebshof sucht für die öffentliche Toilette auf dem Busbahnhof am Stern eine Lösung, die unabhängig von dem dortigen Kiosk funktioniert. Die Realisierung werde in diesem Jahr nicht mehr möglich sein, sagt Andreas Grieswald, Leiter des Stadtbetriebshofes, in dessen Verantwortung auch die WC-Anlage fällt. Denn der Stadtbetriebshof müsse investieren. Grieswald spricht von einer nicht unerheblichen fünfstelligen Summe. Dass dort, wo den Tag über viele Busse auch nach auswärts abfahren, wo Pedalritter auf dem Elberadweg ziemlich nahe vorbei rollen, eine Toilette hingehört, stehe außer Zweifel, sagt der Betriebshofchef, selbst wenn es dafür keine zwingende Gesetzlichkeit gebe.


Das Problem


Die derzeit (noch) am Stern stehende Anlage ist eine Kombination von Kiosk und WC. Wer den Kiosk betreibt, übernimmt die Verpflichtung, über das stille Örtchen zu wachen. Er garantiert die Öffnungszeit während des Kioskbetriebs und reinigt die Anlage.

Dieses Modell scheint am Busbahnhof aber einfach nicht reibungslos zu funktionieren. Immer wieder haben in den letzten Jahren die Pächter aufgegeben, der letzte blieb nur wenige Monate, sagte dem „Prignitzer“ Mitte des Jahres nach Schließung, der Kiosk sei nicht wirtschaftlich zu betreiben. Das dürfte aber nur ein Problem sein.

Ein weiters: Auf den Bänken am Stern treffen sich gern auch Menschen, die auch mal etwas tiefer in die Flasche gucken. Diese Art der Geselligkeit mag nicht jeder. Sie hält den einen oder anderen Kunden ab, am Kiosk – der übrigens kein Bier oder anderen Alkohol führte – einzukaufen.


Die Lösung


Die Lösung in Sachen öffentliches WC soll jetzt eine Anlage bringen, die gänzlich ohne Pächter funktioniert. Es reiche allerdings nicht, die vorhandene Anlage einfach umzubauen. Als Gründe führt Grieswald das Alter der Kombination von 20 Jahren an, den damit einhergehenden Mangel an Ersatzteilen und vor allem die mittlerweile neuen Vorschriften. Auf dem Marktplatz hat der Betriebshof bereits vor einigen Jahren viel Geld für eine (fast) neue Toilettenanlage ausgegeben. Die Investition dort hat sich aber auch gelohnt. Es gibt dort so gut wie keine Probleme mehr. Auch am Bahnhof hat der Betriebshof schon vor etlicher Zeit nachgerüstet, auch wenn die Kombination Kiosk/WC blieb.

Für den Stern hofft der Stadtbetriebshof auf Fördergeld über den Öffentlichen Personennahverkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen