Wittenberge : Kinderheim gehört der Stadt

Die Brüder Herz stifteten das Geld für das städtische Waisenhaus.
Die Brüder Herz stifteten das Geld für das städtische Waisenhaus.

Landkreis und Kommune tauschen Gebäude / Musikschule geht an die Prignitzer Behörde

von
22. Juli 2015, 22:00 Uhr

Dank einer erfolgreichen Tauschaktion mit dem Landkreis ist die Kommune wieder in den Besitz des ehemaligen Kinderheims in der Bad Wilsnacker Straße Ecke Müllerstraße gekommen. Das vom Fabrikanten Herz errichtete und der Stadt gestiftete Gebäude gehört jetzt der Wohnungsbaugesellschaft, die eine 100prozentige Tochter der Stadt ist.

Die Stadt habe sich mit dem Landkreis auf einen Tausch verständigt, erklärt Bauamtsleiter Martin Hahn. Bislang hatte die Kreisbehörde das Musikschulgebäude in der verlängerten Bahnstraße über Erbbau von der Stadt gepachtet. Jetzt ist es in Kreisbesitz übergegangen. Dafür gehören der Stadt Wittenberge jetzt das Kinderheim und die vom Katastrophenschutz genutzten Baracken auf dem Gelände zwischen Bad Wilsnacker Straße und Uferpromenade.

Der Bauamtsleiter wie auch WGW-Geschäftsführer Torten Diehn betonen, dass es noch keine „definitive Nutzungsidee“ für das Kinderheim gibt. Aber für die Kommune ergebe sich die Möglichkeit, in die beabsichtigte städtebauliche Aufwertung und teilweise Neuordnung des Areals zwischen Hafenstraße und Speicher sowie zwischen neuer Uferpromenade und Bad Wilsnacker Straße in gewisser Weise auch dieses repräsentative Gebäude einzubeziehen. Eine Architektengruppe entwickelt dazu gegenwärtig im Auftrag der Stadt Konzepte.

Auch wenn es derzeit nicht ausgesprochen wird, die Erfahrungen mit dem Verkauf der ehemaligen Poliklinik dürften bei dem Tauschakt zwischen Stadt und Kreis eine Rolle gespielt haben. Der Landkreis hatte, wie der „Prignitzer“ berichtete, im vergangenen Jahr die ihm gehörende Poliklinik am städtebaulich bedeutsamen Heinrich-Heine-Platz auf einer Versteigerung für einen Schnäppchenpreis an einen Berliner verkauft, der nach eigenen Worten derzeit noch nicht weiß, was er damit anfangen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen