zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 11:24 Uhr

Keine neuen Lehrer in Sicht

vom

svz.de von
erstellt am 08.Jul.2011 | 06:58 Uhr

Prignitz | Insgesamt 94 Lehrer des Schulamtsbereichs Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel gingen vergangene Woche mit dem Ende des Schuljahres 2010/11 in den Vorruhe- bzw. Ruhestand. 24 der jetzigen Rentner bzw. Pensionäre befanden sich zuvor zwar noch formell im Arbeitsverhältnis, waren jedoch bereits in der Freistellungsphase und damit in den letzten zwei Jahren nicht mehr im Schuldienst tätig.

Im Staatlichen Schulamt Perleberg wird gegenwärtig emsig an der Personalplanung für das neue Schuljahr 2011/12 gearbeitet. "Wir haben das Gros soweit fertig, müssen aber noch Feinarbeit leisten", erklärt dessen Leiter Karl-Heinz Kowalzik. Insgesamt neu eingestellt werden im gesamten Schulamtsbereich 122 Lehrer. "Schwerpunkt ist der Landkreis Oberhavel mit 81 Kollegen. Bedingt durch die Berlin-Nähe müssen wir hier zum Beispiel für 320 Schüler der Jahrgangsstufe 7 im Vergleich zum vergangenen Schuljahr 13 Klassen mehr bilden ."

Die Zahl der Neueinstellungen sei sehr differenziert zu betrachten, denn an direkter Einstellung neuer Gesichter sind es nur 44 Lehrer - 42 davon in Oberhavel, zwei in Ostprignitz-Ruppin, Null in der Prignitz. Alle andere 78 Personalzugänge sind befristete Weiterbeschäftigungen (drei mit Verbeamtungszusage), Entfristungen durch Verbeamtung (17) bzw. Angestelltenverhältnis (20) oder Versetzungsverfahren (18).

Zusätzliche Lehrerstunden ergeben sich zudem aus dem Auslaufen des Sozialtarifvertrages für Angestellte, die bisher mit 75 Prozent möglicher Stunden tätig waren und jetzt in Vollbeschäftigung übergehen. "Daraus ergibt sich ein zusätzliches Beschäftigungsvolumen. Um ein reelles Bild von den zur Verfügung stehenden Lehrerstunden zu erhalten, kann man daher nicht Abgänge und Neueinstellungen einfach gegenüberstellen", macht der Leiter des Staatlichen Schulamtes deutlich.

Zu den Lehrern, die in die Freistellungsphase gehen, gehören auch Edelgard Moll und Barbara Kühn von der Grundschule Bad Wilsnack. Sie wurden am letzten Schultag durch Rektorin Sabine Zander verabschiedet. Edelgard Moll war 41 Jahre, Barbara Kühn 42 Jahre im Schuldienst tätig.

Ganz Abschied nehmen von der Schule wollen sie aber noch nicht, sondern sich weiterhin um die Hausaufgabenerledigung und AG-Arbeit kümmern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen