zur Navigation springen

Baustelle in Wittenberge : Keine freie Fahrt auf der B 189

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesbetrieb für Straßenwesen: Bei viel Verkehr bleiben Wartezeiten nicht aus / Baustelle Wahrenberger Straße erschwert Situation

An den Ampelschaltzeiten auf der B 189 im Bereich Kreuzung Lenzener Chaussee/B 195 wird nichts verändert. Denn das würde den zäh fließenden Verkehr zu Spitzenzeiten wie am letzten Wochenende nicht verändern. So auf den Punkt gebracht die Auskunft von Dezernatsleiter Frank Schmidt beim Landesbetrieb für Straßenwesen in Kyritz. Am zurückliegenden Wochenende hatten sich zeitweise Autos auf der B 189 an der Elbbrücke und zwischen Abzweig Wahrenberger Straße und Lenzener Chaussee gestaut.

Kraftfahrer, die von der Wahrenberger auf die Bundesstraße einbiegen wollten, mussten lange warten. Die Wahrenberger Straße ist seit knapp zwei Wochen Baustelle. Es erfolgt an jener Kreuzung derzeit keine Ampelregelung. Wer aus der Wahrenberger Straße kommt, muss der Bundesstraße die Vorfahrt lassen. „Zum Glück ließen die Autos auf der Bundesstraße Platz, so dass wir überhaupt ’rauf kamen“, erzählt ein Pkw-Fahrer. Er wandte sich an den „Prignitzer“ und unterbreitete die Idee, durch eine längere Grünphase auf der Bundesstraße mehr Fahrzeugen freie Fahrt zu geben. Auch bei Facebook diskutierten Nutzer in diese Richtung. Ihre Meinung, damit würde sich vor allem auch die Situation an der Abfahrt zur Lenzener Chaussee entspannen, denn über diese wird der Umleitungsverkehr geführt.

Der Kyritzer Dezernatsleiter räumt ein, dass das Bauen in der Wahrenberger Straße und das damit verbundene Ausschalten der Lichtsignalanlage Erschwernisse für die Kraftfahrer bringt. Allerdings, so argumentiert er, sei das nicht der Grund für zeitweilige Staus auf der Bundesstraße. Bei hohem Verkehrsaufkommen wie am verlängerten Wochenende mit dem Herrentag oder wie es auch jetzt zu Pfingsten zu erwarten ist, könne es auf der B 189 schon sein, dass Kraftfahrer mal zwei oder drei Ampelumläufe abwarten müssten, bis sie selbst über die Kreuzung kommen. Schmidt verwies gegenüber dem „Prignitzer“ darauf, „dass die Lichtsignalanlage an der Lenzener Straße bereits jetzt verkehrsabhängige Laufzeiten hat“. Bei viel Verkehrs dauert die Grünphase statt 60 dann 90 Sekunden. „Eine grundsätzliche Entspannung der Situation wird es erst geben“, ist sich Schmidt sicher, „ wenn die A 14 in diesem Bereich gebaut ist“.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen