zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 14:05 Uhr

Keine Entwarnung bitte!

vom

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2007 | 06:44 Uhr

Deutschland darf sich freuen. Eine klare Mehrheit der Polen hat dem Konfrontationskurs der Kaczynski-Brüder eine Absage erteilt. Wer nun allerdings glaubt, das Nachbarland werde nach den zwei Jahren einer von gegen Europa und Deutschland gerichteten Politik zum Alltag zurückkehren, der täuscht sich. Die rechtskonservative Minderheitsregierung ist nicht in erster Linie wegen der Vorurteile gegen die großen Nachbarn abgewählt worden. Ihre Unfähigkeit, das versprochene innenpolitische Programm umzusetzen, hat eine wesentlich größere Rolle gespielt. Die Geister, die sie in der Außenpolitik, insbesondere auch im Verhältnis zum Nachbar Deutschland rief, werden wir so schnell nicht los.
Der Weg zur Versöhnung ist schwieriger und länger als mit jedem anderen Land - mit Ausnahme sicher von Israel. Es ist also nicht etwa Zeit für eine Entwarnung. Es ist vielmehr höchste Zeit, sich hier ebenfalls der Auseinandersetzung um diese Wunden der Geschichte zu stellen. Es wird mit den sich abzeichnenden Mehrheiten in Warschau sicher etwas einfacher. Wer allerdings glaubt, er könne sich jetzt darum drücken, wird noch so manche unangenehme Überraschung erleben. Denn in Polen wird nicht zuletzt der weiterhin als Präsident amtierende Zwillingsbruder keine Gelegenheit auslassen, auf all die Vorurteile, auf all die Vorbehalte hinzuweisen, die Deutsche pflegen im Umgang mit Polen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen