zur Navigation springen
Der Prignitzer

13. Dezember 2017 | 16:16 Uhr

Kaufen und schmökern in der Kirche

vom

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2012 | 05:37 Uhr

Bad Wilsnack | Wer am Wochenende die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack besucht hat, dem ist er nicht entgangen, der neue Laden im Eingangsbereich des Gotteshauses. Schließlich ist er nur mit einer Glaswand abgetrennt. Hier kann nun, wer möchte, in der Bücherecke stöbern oder aber Produkte des Weltladens erwerben.

Diese Einrichtung ist ein weiterer Schritt, die Wunderblutkirche noch attraktiver für Besucher und Pilger zu machen, betont Pfarrer Daniel Feldmann. Gleichzeitig ist "der Weltladen ein Beitrag auf dem Weg zur gerechteren Verteilung der Reichtümer dieser Welt", wie der Pfarrer betont. Denn hier würden fair gehandelte Produkte verkauft. Zwar gab es dieses Angebot schon vorher, doch da befand es sich in der Häuserzeile gegenüber dem Gotteshaus, "wurde gar nicht so wahrgenommen, war im Grunde auch kein richtiger Laden", räumt Feldmann ein. Jetzt ist er nicht nur hell und freundlich und gut platziert, sondern er bietet denjenigen, die hier verkaufen, auch mehr Service, denn er ist beheizt. Christian Richter, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates von Bad Wilsnack, hofft, damit jetzt auch mehr Ehrenamtler aus der Region zu finden, die hier für ein bis zwei Stunden in der Woche nicht nur den Verkauf übernehmen, sondern vor allem mit ihrer Ortskenntnis auch ein guter Gesprächspartner für die Besucher sind.

Zwei Jahre lang, so erinnert er zur Eröffnung am Freitagabend, gebe es die Idee des neuen Ladens im Kircheneingangsbereich schon, doch es musste erst die Finanzierung geklärt werden. "Mit Glück sind wir in das Leader-Programm gekommen", betont er. Eigenmittel der Kirche kamen dazu. Wenn alles klappt, dann soll es spätestens im Februar des kommenden Jahres eine weitere Neuerung für die Kirchenbesucher geben, nämlich Audioguides, die dann in deutscher und englischer Sprache einen ganz individuellen Rundgang durch die Wunderblutkirche mit entsprechenden Erklärungen ermöglichen. Bereits angeliefert ist eine Multimediastation, mittels derer auch Bereiche der Kirche bildlich erklärt werden können, die sonst in Nahsicht nur schwer zu erreichen sind wie beispielsweise die Kirchenfenster. Zudem, da sind sich Pfarrer Feldmann und Richter einig, mache dieses moderne Medium das Gotteshaus sicher gerade für jüngere Besucher attraktiver.

Dass die Wunderblutkirche ein Anziehungspunkt nicht nur für Pilger ist, machen die Gästebücher deutlich. "Sie lesen sich wie ein Roman", schwärmt Richter, der am Freitag eine Exemplar mitgebracht hat. So ist darin zum Beispiel zu finden: "Wie lehrreich die Kirchenführung, wie äußerst interessant ist dieser Ort, an dem wir nur die Therme erwartet hatten". Ein anderer Eintrag beschreibt das Bad Wilsnacker Gotteshaus als "einen guten Ort zum Stillwerden und Nachspüren der Geschichte, die Backsteine erzählen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen