Wittenberge : Karl-Marx-Straße: Wegen des Fördergelds vorgezogen

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
22. November 2018, 11:56 Uhr

Eine Asphaltfahrbahn, öffentliche Parknischen parallel zum Fahrdamm, neu gepflasterte Gehwege, Rasen und junge Bäume: Die Pläne zum Ausbau der Karl-Marx-Straße zwischen Johannes-Runge- und Bahnstraße haben problemlos die Zustimmung im Bau- und im Finanzausschuss erhalten. Aus stehen noch die Entscheidung am 26. November im Hauptausschuss und das finale Ja in der Stadtverordnetenversammlung am 5. Dezember, die aber als sicher gelten. Dann kann im Februar 2019 das Bauen beginnen. Die Kostenschätzung beläuft sich auf gut eine halbe Million Euro.

Bedingt durch die Ausbaubeiträge, die Grundstücksanlieger zu entrichten haben, und durch Fördermittel des Landes, müssen aus der Stadtkasse laut Planung nur noch 100 000 Euro fließen. Die für den Ausbau bereitgestellten Fördermittel in Höhe von knapp 220 000 Euro sind auch der Grund, weshalb der Straßenabschnitt gegenüber anderen ebenso sanierungsbedürftigen Verbindungen vorgezogen wird. Auf der aktuellen Prioritätenliste der zu erneuernden bzw. auszubauenden Straßen und Wege rangiert dieser Teil der Karl-Marx-Straße auf Rang 4.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen