zur Navigation springen
Der Prignitzer

16. Dezember 2017 | 17:59 Uhr

Kai Hagen will in Dömitz investieren

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2012 | 09:13 Uhr

dömitz/vielank | Der Düsseldorfer Unternehmer Kai Hagen wird in Dömitz und Vielank weiter investieren. Schon in diesem Jahr solle es weitergehen, so der General Manager der Hagenschen Unternehmungen in Mecklenburg, Joachim Scharnweber (61), der diese Aufgabe am 1. Dezember letzten Jahres übernommen hat. Dazu gehören das Vielanker Brauhaus, eine Auerochsenzucht, die Dömitzer Hafengastronomie, ein Wohnmobilstellplatz an der Elbe, ein Bootsanleger sowie das ehemalige Dömitzer Karstadt-Kaufhaus.

In der Elbestadt hat Hagen die größten Pläne. Vorbereitet wird bereits der Ausbau des alten Silos am Hafen zu weiteren Hotelzimmern. Hier soll auch Raum für so genannte Saison verlängernde Maßnahmen sein, etwa einen Wellnessbereich oder Tagungsräume. "Herr Hagen ist immer für Überraschungen gut", schmunzelt Joachim Scharnweber.

Mehr Fremdenzimmer für Vielank

In Vielank sollen die Übernachtungskapazitäten erweitert werden. Parallel dazu vergrößert sich der Erlebnisbereich. Anknüpfend an Auerochsensafaris mit Jeep oder stilisierter Kleinbahn sollen noch mehr publikumsträchtige Tiere nach Vielank ziehen. Wildpferde seien bereits da, sagt Scharnweber.

Die Brauerei arbeite bereits am Limit ihrer Kapazität, jedoch sollen neue Produkte vom Band laufen. "Im Frühjahr kommt eine weitere Limonadensorte dazu, deren Geschmacksrichtung aber noch nicht verraten wird", macht der General Manager neugierig. Im Spirituosensektor wird es einen neuen Edelbrand geben. Des Weiteren ist ein weiteres Whiskylager in Planung.

Im Dömitzer Kaufhaus geht ebenfalls noch was. Erfreulich sei, wie gut es bereits angenommen werde, konstatiert Scharnweber. Es werde seiner Rolle als Anziehungspunkt für Touristen gerecht, weniger als Versorgungszentrum für die Einheimischen. Eine ganze Etage mit rund 600 Quadratmetern Fläche stehe aber noch leer. Die notwendige Sanierung sei kein Problem, wenn es weitere Interessenten gäbe, die hier einen Stand aufbauen wollten. "Wir sind zu einem Gespräch stets bereit", so Joachim Scharnweber.

Mit seinem neuerlichen Engagement hat Kai Hagen eine Kehrtwende vollzogen. Nach aus seiner Sicht zermürbenden Auseinandersetzungen mit Behörden wollte der Düsseldorfer eigentlich seine mecklenburgischen Besitztümer verkaufen und sich auf das Geschäft am Rhein konzentrieren. Letztlich schlug ihm das Gewissen, weil damit ein Stück des Vermächtnisses seines Vaters verloren ginge. Der erfolgreiche Unternehmer Friedrich Hagen, mittlerweile verstorben, war nach der Wende zurück nach Vielank in das Dorf seiner Kindheit gekommen und hatte den von der Bevölkerung begeistert aufgenommenen Entschluss gefasst, etwas für die Infrastruktur der Region zu tun. War zunächst ein Ferienpark konzipiert, entstand später das Brauhaus. Sohn Kai baute erst die Dömitzer Hafengas tronomie aus und investierte später auch in das geschichtsträchtige, aber inzwischen marode Kaufhaus.

Indem Hagen Joachim Scharnweber als General Manager einsetzte, haben zwei Männer zueinander gefunden, die sich seit 17 Jahren kennen. Hagen war Hotelstammgast im Heiddorfer "Eichenhof", als Scharnweber dort noch die Geschäfte führte. Letzterer stammt aus der Region, ist Gastronom und bringt die gesellschaftlichen Kontakte mit.

Der bisherige General Manager Rüdiger Spur ist nach wie vor im Unternehmen tätig. Er verwaltet die Hagen-Immobilien in Düsseldorf und löst dabei den ebenfalls in der hiesigen Region bekannten Heinrich Klepgen ab, der in den Ruhestand geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen