25. Wittenberger Dixielandfest : Junge Leute machen Jazz

Die Studentenband Quinception spielt am Freitag.
Die Studentenband Quinception spielt am Freitag.

Brassband vom Gymnasium Wittenberge und eine Studentenband eröffnen das Dixielandfest.

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
26. August 2019, 20:00 Uhr

Das 25. Wittenberger Dixielandfest steht vor der Tür. Die Veranstalter um den Förderverein für das Kultur- und Festspielhaus planen für das Jubiläum mehr Konzerte als in den Vorjahren. Wir stellen in dieser Woche die teilnehmenden Bands vor. Heute: die Brassband des Marie-Curie-Gymnasiums Wittenberge und Quinception.

Die Brassband des Marie-Curie-Gymnasiums Wittenberge ist ein Jugendjazzorchester. Im Schuljahr 2004/05 wurde die Band durch den Musiklehrer Mario Geidel und den Direktor Andreas Giske ins Leben gerufen. Die Jugendlichen haben für sich den Bigband-Jazz, Swing und Latin-Jazz entdeckt. Seit 2006 leitet Mihai Filip die Brassband, die derzeit 25 Mitglieder zählt. Die 20 Musiker, drei Techniker und zwei Leiter kooperieren mit der Kreismusikschule Prignitz.

Quinception ist eine stilechte Studentenband, bei der Menschen aus Erfurt, Magdeburg, und Leipzig regelmäßig zusammenkommen, um Musik zu machen. Die Musiker der 2018 gegründeten Band haben sich dem Swing, Cool-Jazz und Latin-Jazz verschrieben und überschreiten in großer Besetzung Grenzen der Stilistik und erschließen Klassiker der Jazz-Geschichte neu. Im instrumentalen Konglomerat aus Schlagzeug, Kontrabass, Gitarre, Posaune und Saxophon (Tenor, Alt, Sopran) vereinen sich dabei Musiker verschiedenster Herkunft.

Durch die musikalische Arbeit in eigenen Projekten, Bigband-, Musical- und Orchesterproduktionen sowie Gastspiele in Amerika, Europa und Asien treffen im Quintett vielfältige Eindrücke und Erfahrungen zusammen. Der Rest ist Musik.

Beide spielen am Freitagabend unter dem Motto: Junge Leute machen Jazz. Beginn ist um 19 Uhr auf dem Hof des Gymnasiums. Karten gibt es im Vorverkauf in der Touristinformation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen