zur Navigation springen

Besondere Küche im Wittenberger Bürgerzentrum : Jubilare kochen für die „Großfamilie“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der Kochklub im Bürgerzentrum feierte gestern seinen fünften Geburtstag – natürlich mit einem Essen

von
erstellt am 07.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Es duftet nach Schnitzel und Eintopf, als die Tür zur Küche in der ersten Etage des Bürgerzentrums aufgeht. Am Herd stehen vier Köche, die den sprichwörtlichen Brei ganz und gar nicht verderben.

Gretel Lotz, Karin Berkholz sowie Manfred Kraatz und Norbert Richter gehören zum Kochklub, der jeden Donnerstag den Besuchern im Bürgerzentrum frische Speisen auftischt. Gestern feierten sie den fünften Geburtstag ihres kulinarischen Wirkens. „Bei uns gibt es keinen Chef in der Küche. Wir machen alles Hand in Hand“, sagt Norbert Richter. Neben den Vier machen auch noch Ute Tröster und eine weitere Hobbyköchin mit, die namentlich aber nicht genannt werden möchte.

Zum Geburtstagsessen kamen 13 Gäste, die ordentlich Appetit mitgebracht hatten. Auf dem Speiseplan standen Schnitzel mit Kartoffeln und Leipziger Allerlei, dazu ein Kompott. „Es schmeckt immer sehr gut. Außerdem bin ich hier in Gesellschaft. Zuhause würde ich allein essen“, erklärt Barbara Zander. Seit mittlerweile drei Jahren kommt sie regelmäßig donnerstags zum Essen. „Damals habe ich mit einer Freundin einen Sprachkurs besucht und dann haben wir gesehen, dass die Leute gemeinsam essen. Wir fragten, ob wir mitessen dürfen und das war’s“, sagt die Seniorin.

So ging es den meisten der Stammgäste. „Früher waren es eine handvoll Leute. Heute kochen wir für bis zu 20 Personen“, sagt Manfred Kraatz. Deutsche Hausmannskost ist eben beliebt. Für drei Euro pro Essen gibt es Eintöpfe, Kohl und Co. In der Weihnachtszeit steht auch mal Ente auf dem Plan. „Aber die kostet dann auch etwas mehr“, sagt Gretel Lotz, die die Zutaten einkauft. Was auf den Tisch kommt, wird vorher mit den Besuchern des Bürgerzentrums abgestimmt. „Ich frage immer, ob wir dieses oder jenes Gericht zubereiten können. Klar kann man sich auch etwas wünschen, wenn es dann alle anderen auch essen“, so Norbert Richter, der von Anfang an dabei ist. „Ich finde die Idee toll, zusammen zu kochen. Dann macht es auch mehr Spaß“, schildert der gelernte Maurer.

Hobby sei es für alle. Die einzige mit beruflicher Küchenerfahrung ist Karin Birkholz. Sie hat in der LPG Guhlsdorf in der Küche gearbeitet. Gretel Lotz war Krankenschwester, Manfred Kraatz ist gelernter Schlosser. „Wenn man für so viele Menschen kocht, fühlt man sich wie in einer Großfamilie.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen