Jobgarantie für jeden Azubi

Tag der offenen Tür in der Schule für Gesundheitsberufe in Perleberg / Pflegekräfte werden händeringend gesucht

von
19. März 2014, 11:05 Uhr

Wer an der Schule für Gesundheitsberufe in Perleberg eine Ausbildung beginnt, hat einen Arbeitsvertrag quasi schon in der Tasche. Das zumindest verspricht Schulleiterin Marita Schlestein. „Der Bedarf an Pflegekräften ist hoch“, sagt sie. „Mit einer Ausbildung bei uns ist das berufliche Weiterkommen sichergestellt.“ Um weiter für Nachwuchs zu werben, präsentierte die Schule sich und ihr Angebot gestern der Öffentlichkeit.

78 angehende Gesundheits- und Krankenpfleger lernen derzeit an der Schule für Gesundheitsberufe. Von der 17-Jährigen, die frisch aus der Schule kommt, bis zur 45-Jährigen, die sich beruflich noch einmal neu orientiert, ist alles dabei. Die Azubis aus dem ersten Lehrjahr haben den zweiten Tag der offenen Tür nach dem Umzug in die Matthias-Hasse-Straße vorbereitet, erklärten den Besuchern, wie Patienten richtig gebettet werden, was bei Demenzkranken beachtet werden muss oder was eine gesunde Ernährung ausmacht. Marita Schlestein freute sich über die dieses Mal gute Besucherresonanz. „Bei unserem ersten Tag der offenen Tür haben sich die Auszubildenden zwar sehr engagiert, leider war der Zulauf nur gering.“ Unter den Besuchern ist auch die 17-jährige Sandra Kober. Sie sei noch unentschlossen, ob sie die Ausbildung machen möchte: „Ich werde noch ein Vorgespräch führen und ein zweiwöchiges Praktikum im Krankenhaus absolvieren, bevor ich mich entscheide.“

Ein Großteil der Auszubildenden kann auf eine Übernahme im Kreiskrankenhaus oder in den beiden angehörigen Seniorenpflegeeinrichtungen hoffen. So begann auch der Berufsweg für Ireen Müller-Tilgner, die sich Anfang der 90er Jahre zur Krankenschwester in Perleberg ausbilden ließ. „Danach habe ich zehn Jahre im Kreiskrankenhaus gearbeitet, bevor ich mich entschied, an der Berliner Humboldt-Universität Pflegepädagogik zu studieren“, erzählt sie. Heute lehrt sie selbst an der Schule für Gesundheitsberufe und unterrichtet unter anderem in den Bereichen Rechts- und Arzneimittellehre, Pflegewissenschaft und Krankheitslehre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen