zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 20:59 Uhr

Jetzt werden Fernziele angesteuert

vom

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2013 | 09:39 Uhr

Karstädt | Wenn das Wetter es zulässt, ist Petra Rinke täglich mit dem Rad unterwegs, denn Radfahren ist für sie fester Lebensbestandteil. Daher war die Freude umso größer, als sie gestern ein nigelnagelneues Rad in Empfang nehmen konnte. Grundlage der Neuanschaffung sind 500 Euro, die die Sparkasse Prignitz als Hauptpreis zur Aktion "Die Prignitz radelt an" 2013 sponserte.

Petra Rinke gehörte am 5. April zu den rund 300 Radlern, die Groß Woltersdorf ansteuerten. Dabei legte die 54-Jährige für die Hin- und Rückfahrt immerhin 78 Kilometer zurück - und das bei nicht gerade radlerfreundlichem Wetter. "Die Strecke Karstädt-Perleberg absolvierte ich allein und schloss mich in der Kreisstadt 30 Radlern auf dem Weg nach Groß Woltersdorf an", erzählt die Karstädterin.

Bis zur Tombola-Preisverlosung war sie aber nicht mehr geblieben, sondern hatte bereits die Heimfahrt angetreten, so dass André Wormstädt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Prignitz, gestern in Karstädt den 1. Preis überreichte. "Wenn die Prignitz anradelt, liegt es nahe, einen Preis auszuloben, der dem Radeln nahe kommt - ein Fahrrad. Außer dem Hauptpreis, für den wir 500 Euro zur Verfügung stellten, sponserten wir auch Gutscheine rund ums Thema Radfahren", so der Sparkassenchef, der selbst gern Rad fährt.

Ihr Wunsch-Victoria-Fahrrad mit acht Gang-Schaltung, Nabendynamo, Federgabel, ergonomischen Griffen usw. suchte sich Petra Rinke beim Zweiradhaus & Autoservice Hein in Postlin selbst aus und legte noch was drauf. Die erste Tour wird nur kurz sein. Sie führt ins benachbarte Glövzin, um den Hauptgewinn Tochter, Schwiegersohn und den beiden Enkelkindern vorzuführen. Touren mit vielen Kilometern werden folgen, so unternahm sie bereits Fahrten nach Arendsee (90 Kilometer), Bad Wilsnack (75 Kilometer) oder auch entlang des Elberadwegs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen