Perleberg : Jahresende soll Verkehr auf Berliner Straße rollen

Arbeiten an der neuen Trinkwasserleitung.
Arbeiten an der neuen Trinkwasserleitung.

Baustelle Berliner Straße weitgehend im Zeitplan, doch Wetter bleibt die große Unbekannte.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
02. November 2018, 05:00 Uhr

Ob es gen Wochenende geht oder ein Feiertag vor der Tür, ob es nieselt oder wie im Hochsommer das Thermometer über 30 Grad Celsius anzeigt, auf der Baustelle in der Berliner Straße wird gearbeitet. „Wir sind bestrebt, die Termine auch einzuhalten“, betont Andreas Gladki, Polier der Firma Tiefbau Gutsche. Doch das letzte Wort sprich zumeist Petrus. So auch beim Einbau der Asphaltschicht im Kreisel Ende vergangenen Jahres.

Auch im dritten Teilabschnitt von der Bergstraße bis zum Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark hängt letztlich alles vom Wetter ab. Denn bis dato liege man halbwegs gut im Rennen, wird bei der Bauberatung deutlich. Was an Versorgungsleitungen neu zu verlegen ist, liegt zum größten Teil bereits im Boden. Abwasserleitungen sind fertig und auch der Regenwasserhauptkanal. Ebenso die Trinkwasserleitung ist so gut wie verlegt, jedenfalls soweit der Baustellenbereich reicht. Das trifft auch für die Gasleitung zu. Einzig Strom fehlt noch. Voraussetzung dafür ist aber, der Rückbau der alten Gasleitung und die Tasse mit den anderen Versorgern muss abgedeckt sein, erläutern die Fachleute vor Ort.

Derweil ist bereits der Verlauf der neuen Borde zu erkennen, laufen die Vorbereitungen zum Setzen auf vollen Touren. Das große Ziel ist: Die Fahrbahn im Bereich zwischen der Bergstraße bis ran an den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark bis Jahresende fertig zustellen und möglichst dann auch für den Verkehr frei zu geben. Ein ehrgeiziges Unterfangen zweifelsohne, aber kein utopisches, wenn dann das Wetter weiterhin mitspielt. Ein früher Wintereinbruch kann allerdings einen großen Strich durch die Rechnung machen. „Aber wir denken erst einmal optimistisch“, betont Liane Schulz vom Bauamt der Stadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen