Bad Wilsnack : „Ja“ zur Freundschaft nach Argentinien

23-91503232_23-96467220_1522165864.JPG von
14. Dezember 2018, 09:08 Uhr

Rund 12 000 Kilometer liegen zwischen Bad Wilsnack und der argentinischen Kleinstadt Villa Elisa. Diese Entfernung soll jedoch nicht an einer möglichen Städtefreundschaft zwischen den beiden Orten hindern. Dieser Meinung sind die Stadtverordneten der Kurstadt. Sie beauftragten Amtsdirektor Torsten Jacob und Bürgermeister Hans-Dieter Spielmann auf der Stadtverordnetenversammlung, Kontakt zur argentinischen Botschaft in Berlin aufzunehmen. Diese meldete sich im September bei der Amtsverwaltung mit einer entsprechenden Anfrage (wir berichteten). Der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur, Fremdenverkehr und Kurortentwicklung, Hans Dieter Haas, plädierte am Dienstagabend für eine Städtefreundschaft. „Daraus kann möglicherweise ein enger Austausch entstehen und wir sollten diese Anfrage nicht direkt ablehnen“, so Haas vor dem Hintergrund, dass zuvor in verschiedenen Ausschüssen vor allem die Distanz und die Unterhaltung einer solchen Partnerschaft durch Flüge nach Argentinien bei den Abgeordneten für Zweifel sorgten. Sollte es aus dieser Annäherung zum Austausch von Schulen oder anderen Jugendclubs kommen, sei das für alle von Vorteil, waren sich die Abgeordneten einig. Die Argentinier zeigten sich vor allem von der Jugendarbeit in Wilsnack sowie der Situation, dass derzeit dort sieben Chöre existieren, begeistert, erklärte Hans-Dieter Spielmann.

Villa Elisa (Provinz Entre Ríos) liegt an der Grenze zu Uruguay im Osten Argentiniens und hat knapp 10 000 Einwohner. Gemeinsamkeiten zu Wilsnack sind eine Therme, Hotels und Sportvereine. Auf Bad Wilsnack war die Botschaft über eine Internet-Stichwortabfrage für Berlin und Umgebung gekommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen