zur Navigation springen

grundschule gross pankow : Ja, sie sind mit’m Radel da …

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Dank vieler Unterstützer und eines eifrigen Fördervereins verfügt die Grundschule Groß Pankow jetzt über einen Klassensatz nagelneuer Fahrräder

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Sie können im neuen Jahr gemeinsam auf richtig große Drahtesel-Touren gehen: die Schüler der Groß Pankower Grundschule. Möglich macht das eine Initiative des Fördervereins der Schule. Ein Klassensatz von 25 knallgrünen Fahrrädern konnte angeschafft werden. Die ersten 13 Exemplare kamen quasi bereits als Bescherung kurz vor Weihnachten und wurden bei der traditionellen Adventsfeier in der Schulturnhalle am 19. Dezember übergeben.


Auf Bedürfnisse der Kinder abgestimmt


„Angefangen hatten wir ja vor Jahren mit gebrauchten Rädern, die aufgearbeitet wurden beziehungsweise werden sollten. Aber den Aufwand, der damit verbunden ist, hatten wir seinerzeit unterschätzt“, konstatiert Jörg Pekrul, Vorsitzender des Schul-Fördervereins. So schwenkte man vor rund anderthalb Jahren um und investierte fortan alle Energie in die Anschaffung neuer Fahrräder. Ein Teil der Geldmittel konnte bei den regelmäßig stattfindenden Schultrödelmärkten und auch den schulischen Weihnachtsmärkten akquiriert werden, überdies habe es finanzielle Zuweisungen von Gerichten gegeben. „So etwas können gemeinnützige Vereine in Anspruch nehmen“, sagt Jörg Pekrul. Die Eltern und der Verein „ackerten“ auch auf vielen anderen Gebieten. Unterstützung kam zudem noch von anderen Seiten: So haben die Sparkasse Prignitz sowie die Volks- und Raiffeisenbank Prignitz insgesamt sieben Räder gesponsert, Zahnärztin Heidi Wulff aus Pritzwalk übernahm drei Räder. So konnte der Traum vom Fahrrad-Klassensatz dann doch in relativ kurzer Zeit in Erfüllung gehen. „Die Räder sind alle mit einen Ypsilon-Rahmen ausgestattet, auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Kinder abgestimmt und haben unterschiedliche Größen“, berichtet der Fördervereinsvorsitzende.


Sicherheit, Robustheit und einfaches Handling


Die Drahtesel stammen vom Hersteller Kalkhoff, der in einer langfristigen Kooperation mit der Deutschen Verkehrswacht e. V. zusammenarbeitet. Gemeinsam mit Fachleuten aus den Ländern hat das Cloppenburger Traditionsunternehmen ein Rad entwickelt, das eine gut funktionierende Ausbildung der Kinder gewährleistet. Zentrale Kriterien waren Sicherheit, Robustheit, einfaches Handling für Fahranfänger und Betreuer, problemlose Wartung und Reparatur sowie kostengünstige Anschaffung und Pflege.

Die tollen Räder allein machen die Sache aber noch nicht rund. „Es wurde ein Konzept für die Nutzung der Fahrräder erarbeitet und natürlich gibt es bereits Ideen und Pläne für Touren. Die bereits reparierten und aufgebauten alten Räder – davon haben wir noch ein paar – nutzen wir natürlich mit“, fasst Jörg Pekrul zusammen. Nun muss also nur noch der Frühling Einzug halten, damit die Mädchen und Jungen aus Groß Pankow und Umgebung auf ihren schicken grünen Zweirädern zu Erkundungstouren in die Heimat aufbrechen können.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen