Namen und Nummern : Irrungen und Wirrungen beim Finden von Adressen

Eine Hauptstraße gibt es in jedem zweiten Ort.
Foto:
Eine Hauptstraße gibt es in jedem zweiten Ort.

Doppelte Straßennamen und neu vergebene Hausnummern machen immer wieder Probleme

von
03. Juli 2015, 12:00 Uhr

Straßennamen und Hausnummern – sie sorgen aktuell im wieder für Verwirrung in einigen Perleberger Ortsteilen. An sich sind genau dieses Hinweise ja dazu da, dass Besucher den richtigen Weg finden, sich nicht verfahren, das Post, Warenlieferungen gut ankommen – und im Ernstfall auch Hilfe, wenn sie benötigt wird.

Insbesondere beim „Schwarzen Weg“ ist dem aber nicht so, wie der Groß Buchholzer Ortsvorsteher Reinhard Polzin unlängst bei einem Treffen bei Bürgermeisterin Annett Jura deutlich machte. Zulieferverkehr, der in das Gewerbe- und Einkaufsgebiet Schwarzer Weg nach Perleberg will, landet nicht selten im sehr viel kleineren und engeren Namensvetter in Groß Buchholz. Darüber hinaus kommen Postsendungen nicht im Schwarzen Weg in Perleberg, sondern im gleichnamigen Weg in Groß Buchholz an. Es fehle ein entsprechendes Hinweisschild, dass den Kraftfahrern deutlich den Weg nach Perleberg weist, bemerkt Reinhard Polzin. Ordnungsamtsleiter Thomas Kolbow konnte zumindest so viel sagen, dass man diesbezüglich bereits mit dem Landkreis im Gespräch sei. Bauamtsleiter Hagen Boddin schlug in diesem Zusammenhang vor, dass man sich generell der doppelten Straßennamen annehmen und diese Doubletten beseitigen sollte.

Nachbesserungsbedarf gibt es auch hinsichtlich des Kenntlichmachens von Hausnummern. Eine neue Nummerierung wurde in Lübzow vorgenommen. Die Grundstücksbesitzer, so Ortsvorsteherin Beate Groschinski in der Beratungsrunde, wären diesbezüglich auch ihren Pflichten nachgekommen. Sie empfiehlt allerdings einen zusätzlichen Hinweise am Sackgassenschild, auf dem die in diesem Bereich befindlichen Hausnummern gesammelt noch einmal dargestellt werden. Das erleichtere auf jeden Fall das Auffinden der Häuser und erspare demjenigen, der ortsfremd ist und eine bestimmte Hausnummer sucht, die umständliche Sucherei und zusätzliche Wege.

Dass es neben dem Ortsnamen nur noch die Hausnummer gibt, sorgte bereits vor einigen Monaten in einem anderen Ortsteil für Verwirrung. Eine Gramzowerin hatte zwar die richtige Adresse in ihrem Personalausweis stehen – war aber ansonsten nicht mehr existent. Auch hier gibt es keine Straßennamen mehr, nur noch den Ortsnamen und die Hausnummern. Selbst bei der Polizei konnte keine sie Anzeige unter ihrer Adresse machen. In der Meldestelle der Stadt war sie jedoch zu diesem Zeitpunkt ordnungsgemäß registriert.

In der Nachbarkommune Groß Pankow (Prignitz) gab es ebenfalls wegen Straßennamensdopplungen und der Neuvergabe von Hausnummern in den vergangenen Jahren so manche Komplikation. Hier wurde am 30. Januar 2012 die Postleitzahl vereinheitlicht – der westliche Teil der Gemeinde, der zuvor noch unter der Perleberger PLZ 19348 registriert war, wechselte zu 16928. Nach einer längeren Gewöhnungszeit nehmen die Probleme, so auch die Erfahrungen in anderen Kommunen, aber zusehends ab.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen