Karstädt : Inder kauft alte Molkerei

Was wird aus der Molkerei?
Was wird aus der Molkerei?

Die alte Molkerei in Karstädt hat einen neuen Eigentümer. Grundstück und Gebäude für 22000 Euro verkauft.

von
24. Januar 2016, 09:00 Uhr

Auf der Winterauktion der Deutschen Grundstücksauktionen AG wurden Grundstück und Gebäude im Dezember in Berlin für das Mindestgebot 22000 Euro versteigert.

„Neuer Eigentümer ist ein Inder“, informierte Karstädts Bürgermeister Udo Staeck in einer Gesprächsrunde, in der Ortsgruppe der Volkssolidarität. Welche Pläne der neue Eigentümer mit der Immobilie hat, vermochte das Gemeindeoberhaupt nicht zu sagen. Er wisse nur, dass die indische Familie seit Jahren in Deutschland beheimatet ist, aktuell in der Nähe von Berlin wohne und im Textilhandelsgeschäft tätig sei. „Wir müssen abwarten, was sich in der alten Molkerei tut“, so Staeck.

Interessenten, die das imposante Industriedenkmal erwerben wollten, gab es mehrere. Sogar aus Österreich reiste ein möglicher Investor an. Doch sprangen alle Kaufwilligen aufgrund des hohen Finanzbedarfs ab, der in eine mögliche Umnutzung fließen würde. Madlen Zabback aus Karstädt befasste sich in einer Diplomarbeit mit einem Nutzungskonzept und entwarf dazu ein Modell.

Der seit Jahren im Vorderhaus der alten Molkerei ansässige Getränkehandel bleibt bestehen. „Wir haben mit dem neuen Eigentümer Mietverträge abgeschlossen“, erklärte Inhaber Roland Knieling. Nach Aussage von Bürgermeister Staeck habe der Käufer auch Interesse bekundet, den Bahnhof zu erwerben. Im Frühjahr 2014 soll der Inder den Bahnhof in Groß Pankow erworben haben. „Getan hat sich hier aber nichts“, so Bürgermeister Thomas Brandt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen