Wittenberge : In vier Minuten überzeugt

Ein ehemaliger Wittenberger punktet als Redner und holt sich den Excellence Award.

von
20. Juni 2019, 22:00 Uhr

Ein ehemaliger Wittenberger gehört international zu den besten Rednern, wenn es darum geht, das eigene Unternehmen und sich selbst vorzustellen. Die Rede ist von Mathias Wildgrube. Der heute in Hamburg lebende Elbestädter meldete sich in dieser Woche in der Redaktion, um voller Stolz mitzuteilen, dass „ich einen der begehrten Speaker Excellence Awards gewonnen habe“.

Ort des Geschehens war Ende vergangener Woche Stuttgart. 66 Teilnehmer aus 14 Nationen traten dort quasi gegeneinander an, um bei einer Jury zu punkten, der Vertretern aus Wirtschaft, Medien und Agenturen sowie Menschen aus dem Publikum angehörten, berichtet Wildgrube. Und er erklärt: „Es handelt sich beim Speaker Slam um einen Vortragsredner-Wettbewerb. Sprecher aus verschiedenen Branchen müssen innerhalb von vier Minuten ihr Unternehmen und sich vorstellen – und damit überzeugen.“ Eine Premiere gegenüber den Vorjahren sei es gewesen, dass vier Redner gleichzeitig auf der Bühne standen und sprachen. Und noch etwas Besonderes hatte Stuttgart vorzuweisen: Die 66 Redner bedeuten einen neuen Teilnahmerekord.

Der heute 49-jährige Wildgrube betreibt in Hamburg ein Nachhilfe– und Lerntherapiezentrum sowie eine Praxis für Ergotherapie. Dass er sich beruflich einmal so entwickeln, gar als Redner an einem international profilierten Wettbewerb teilnehmen würde, daran habe er nicht gedacht, als er 1986 im Bahnbetriebswerk seine Lehre als Elektriker begann und später Lokführer wurde, erzählt Wildgrube. Die Entwicklung, die mit der Wende begann, habe neue Möglichkeiten eröffnet, aber auch die Notwendigkeit mit sich gebracht, wegen der wirtschaftlichen Lage Wittenberge zu verlassen. Wenn Mathias Wildgrube an seine Wittenberger Zeit zurückdenkt, dann auch an die POS „Juri Gagarin“, „in die ich 1976 eingeschult wurde“. Und er erinnert sich gern an den CM Veritas, bei dem er Nachwuchsboxer trainierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen