Perleberg : In die Uferstraße ausweichen

Die Anwohner äußern auf Facebook Kritik zur Parksituation. Die Stadt reagiert.

von
28. Februar 2019, 09:47 Uhr

„Super, dass ich von Euch jetzt erfahren durfte, warum bei mir Parkverbot herrscht“, so die Reaktion von Jörg Jörgensen auf unseren Beitrag zu den Sicherungsmaßnahmen am Haus Schuhstraße 23 auf Facebook. Und Josefin Wölter beschwert sich an gleicher Stelle, dass es nicht einmal Ausweichstellplätze gäbe.

Die Stadt Perleberg hat nun auf die Bürgerbeschwerden reagiert. So teilt Robert Kazmierczak, im Ordnungsamt der Stadt für Verkehrswesen mit, „dass ein Besitzer eines Bewohnerparkausweises berechtigt ist, im erlaubten Bewohnerparkbereich zu parken“. Allerdings müsse ihm nicht automatisch ein Parkplatz zur Verfügung stehen. „Für den Zeitraum der Baumaßnahme hat die Stadt Perleberg mit dem Landkreis Prignitz abgestimmt, dass Inhaber des Bewohnerparkausweises ,Schuhstraße’, die nicht auf private/öffentliche Parkplätze ausweichen können, mit diesem Ausweis auch in der Uferstraße parken dürfen“, so Kazmierczak. Dabei seien aber in jedem Fall die Kehrzeiten zu berücksichtigen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen