zur Navigation springen

Spargelbauern beginnen mit den Vorbereitungen : In Beelitz und in Norddeutschland gehts los

vom

Bis der Frühling kommt, kann es noch ein paar Wochen dauern - für Spargelbauern aus Brandenburg und Norddeutschland hat aber bereits die Saisonarbeit begonnen: Die Bedingungen für die Pflanzen sind schon recht gut.

svz.de von
erstellt am 03.Mär.2012 | 03:05 Uhr

Potsdam/Beelitz | Bis der Frühling kommt, kann es noch ein paar Wochen dauern - für Brandenburgs Spargelbauern hat aber bereits die Saisonarbeit begonnen: "Jetzt geht es richtig los auf den Feldern", sagte der Vorsitzende des Beelitzer Spargelvereins, Manfred Schmidt. Mit Temperaturen im teils zweistelligen Bereich seien die Bedingungen für die zarten Pflanzen schon recht gut.

Rund um Beelitz, Ostdeutschlands größtes geschlossenes Spargel-Anbaugebiet, werden in diesen Tagen wieder viele Meter weiße oder schwarze Folie über die Dämme gezogen. Die Thermoplastik sorgt für einen Treibhauseffekt - bei bis zu 15 Grad Celsius kann das beliebte Edelgemüse zu wachsen beginnen. Schmidt: "Wichtig ist jetzt die Märzsonne." Denn Spargel sprießt nur einige Wochen im Jahr. Wenn es in diesem Zeitraum zu kalt ist, fällt die Ernte schlecht aus.

Gutes Spargelwetter heißt dagegen: Wärme und Regen. "Im Moment ist die Stimmung unter den Landwirten gut", stellte Jürgen Schulze fest. Der Anbauberater pflegt einen engen Kontakt zu den märkischen Spargelbauern. Obgleich Spargel Wärme liebt - ganz wichtig sei der strenge Frost im Februar gewesen: "Spargel braucht auch mal eine knackige Kältephase, das gibt den Pflanzen jetzt, wo es wieder milder ist, kräftigen Auftrieb."

Insgesamt sind es rund 2800 Hektar, auf denen in Brandenburg Spargel angebaut wird. Die sandigen Böden mit Lehmanteil gelten als idealer Standort. Der wasserdurchlässige Grund erwärmt sich im Frühjahr besonders schnell. Neben Beelitz wird das Stangengemüse beispielsweise auch um Perleberg, Brandenburg/Havel, Oranienburg und in der Lausitz gezogen. "Dort sind es meist aber jeweils nur einzelne Betriebe", erläuterte Schulze.

Rund um Beelitz bewirtschaften 15 Spargelbauern eine Anbaufläche von 1250 Hektar. In der Region südwestlich von Berlin hat der Anbau der Stangen eine 150-jährige Tradition. Allerdings schätzten schon die alten Römer das Gemüse. Es besteht zu 93 Prozent aus Wasser und hat daher nur 20 Kalorien je 100 Gramm. Neben der entschlackenden Asparaginsäure enthält Spargel Kalium, Phosphor, Kalzium und die Vitamine A, B1, B2, C und E sowie die für die Blutbildung wichtige Folsäure.

"Wir erwarten in diesem Jahr einen Ertrag von 6000 bis 8000 Tonnen", sagte Vereinschef Schmidt. Offizieller Erntebeginn ist der 19. April, knapp zwei Wochen nach Ostern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen