zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 09:41 Uhr

In 48 Stunden beginnt die Gala

vom

svz.de von
erstellt am 09.Jul.2013 | 07:18 Uhr

Wittenberge | Man könnte meinen, im 14. Festspieljahr läuft bei den Vorbereitungen der "Elblandfestspiele Wittenberge" alles mehr oder weniger nach "Schema F". Doch weit gefehlt: Nur auf den ersten Blick scheint es so, als ob alles wie in den letzten Jahren vor sich geht.

"Natürlich haben wir immer wieder Vorbereitungsphasen, die denen des Vorjahres gleichen", erklärt der Technische Leiter, Dirk Hohwieler, gegenüber dem Prignitzer. "Dabei sind wir schon ziemlich stolz, dass sich viele Arbeitspartner aus der Region auf unsere Arbeitsabläufe eingestellt haben und ganz von selbst zu uns auf die Ölmühle kommen. Da sind zum Beispiel die Kollegen der Erdmann Elektro GmbH, die die Stromversorgung für die Bühnenshow und das rbb-Fernsehen absichern, die Becker Umweltdienst, die uns die Abfallentsorgung bei den Bauarbeiten organisieren, oder die Tischlerei und Glaserei Rothe, die beim Bau der Kamerabahn für das rbb-Fernsehen unterstützt."

Bodo Rückschlag, geschäftsführender Vizepräsident der Festspiele, ergänzt: "Und das können wir von jedem Sponsor sagen: unsere Hotelpartner sind auf die Buchungen für die Künstler, die Techniker und die Crews des rbb bestens vorbereitet, selbst die Getränkeautomaten der Firma Henke sind schon aufgestellt, und das ist bei diesem Wetter eine ziemlich wichtige Sache für die Bühnen-, Licht- und Tontechniker!" Büroleiterin Petra Lübke konnte schon vor einer Woche das Festspielbüro auf der Ölmühle beziehen, das von dem Computerdienstleister Thiede & Brauer perfekt vorbereitet war.

So schreiten die Arbeiten zwar wie in den Vorjahren voran, dennoch ist wieder alles ganz anders. Hohwieler verweist auf die zum Thema "Liebe, Love. L’Amour" angepassten Gestaltungselemente auf der Bühne, die großen roten Herzen, die den Besuchern überall auf dem Festspielgelände ins Auge fallen werden. "Und als sich gestern ein Bühnenarbeiter am Finger verletzt hatte, war sofort die Linden Apotheke zur Stelle und brachte uns zusätzlich noch eine nagelneue Sanitätsausstattung vorbei", berichtet Karola Jaskiela aus dem Festspielbüro.

Auch Bürgermeister Dr. Oliver Hermann war gestern auf dem Festspielgelände. Nicht nur, um dem technischen Leiter Dirk Hohwieler zum Geburtstag zu gratulieren, sondern auch, um mit Bodo Rückschlag den Besuch der Bürgermeister des Regionalen Wachstumskerns und einer Abordnung der U-Bootflottille "Alpha" der Marine aus Eckernförde vorzubereiten. Lorenz beschäftigt sich derweil mit den Konzertgästen der nächsten Generation: Am Donnerstag besuchen 21 Kids des Stadtferienlagers Wittenberge die Ölmühle und schauen den Bühnenarbeitern über die Schulter.

Zeitgleich laufen die letzten Proben beim Filmorchester in Potsdam, bevor das ganze Ensemble zu den Endproben morgen hier eintrifft. "Die Busse für Orchester und Ballett sind praktisch schon unterwegs", meint Lorenz, der gerade mit dem Reisedienst Westprignitz die Fahrzeiten abgestimmt hat. Es kann also losgehen: "In 48 Stunden erklingt hier der erste Ton - und jeder auf der Ölmühle hat bis dahin einen tollen Job gemacht", dankt Rückschlag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen