Perleberg : Im Sinne Lotte Lehmanns agieren

Auf den Spuren Lotte Lehmanns: Angelo Raciti.
Auf den Spuren Lotte Lehmanns: Angelo Raciti.

Fachtagung in Perleberg: „Zwischen Tradition und Ich-AG – Nachwuchsförderung junger Opernsänger im 21. Jahrhundert“.

von
13. November 2018, 05:00 Uhr

Die in Perleberg geborene Opernsängerin Lotte Lehmann wäre in diesem Jahr 130 Jahre alt geworden, seit zehn Jahren gibt es die Lotte Lehmann Akademie. Für deren künstlerischen Leiter, Angelo Raciti, ein Grund mehr, das erfolgreiche Projekt in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Und so wird es am 15. und 16. November eine Fachtagung geben, die unter dem Motto „Zwischen Tradition und Ich-AG – Nachwuchsförderung Operngesang im 21. Jahrhundert“ steht. „Wir wollen uns die Frage stellen und beantworten, wie können wir ihrem Beispiel folgen und wie kann sie uns heute noch inspirieren“, so Raciti im Gespräch mit dem „Prignitzer“. Mit Karan Armstron und Thomas Moser gehören zwei Meisterschüler Lotte Lehmanns zum Team der Perleberger Sommerakademie. „Mit der Gründung der Music Academy of the West und ihrer Lehrtätigkeit hat sie Weltkarrieren auf den Weg gebracht“, sagt Angelo Raciti, der aber auch darauf verweist, dass unsere Zeit schnelllebiger geworden ist. „Sänger, die heute noch gefeiert werden, sind morgen kaum noch als Sänger zu erleben.“

Auch darum geht es in dieser Fachtagung, die jungen Opernsänger auf das Leben auf der Bühne vorzubereiten. Den Verantwortlichen um den künstlerischen Leiter ist es gelungen führende Persönlichkeiten aus deutschen und internationalen Opernhäusern, Agenturen, Wettbewerben und Musikhochschulen an die Stepenitz zu holen, um mit ihnen das Thema Nachwuchsförderung zu diskutieren. Im Deutschen Kaiser werden an den beiden Tagen vier Podiumsdiskussionen stattfinden. Die Fachtagung ist öffentlich. Jeder, der sich ein Bild von den Strukturen des Opern- und Musikhochschulbetriebs machen will , ist willkommen.

Angelo Raciti freut sich sehr über die hochrangige Besetzung des Podiums. „So werden wir mit Ines Koring und Helmut Seidenbusch zwei Vertreter der Bertelsmannstiftung ebenso vor Ort haben wie Vertreter der Musikhochschulen und von Agenturen.“ Für ihn ist es wichtig, dass genau diese Menschen, die jetzt in Perleberg zusammen kommen und mit einander reden, in Kontakt kommen, diese Gespräche fortsetzen. „Denn wenn wir ehrlich sind, haben wir in der Vergangenheit zu wenig miteinander geredet“, sagt Angelo Raciti. Es gelte in dieser schnelllebigen Zeit, die Strukturen für die Ausbildung und der Vermittlung junger Opernsänger effektiver zu gestalten. „Denn die Halbwertzeit einer Karriere ist heute viel kürzer als in der Vergangenheit.“

Die Idee, dass die Lotte Lehmann Akademie das ganze Jahr in Betrieb ist, die hegt Angelo Raciti noch immer. „Dafür ist diese Fachtagung Mittel zum Zweck, um mit den geladenen Experten dieses Thema zu besprechen.“ Letztlich müsse geklärt werden, „was eine Akademie, wie die unsrige, zu leisten in der Lage ist“. Angelo Raciti freut sich auf die Podiumsdiskussionen, wenn Fachleute und Kenner der Branche aus dem In- und Ausland in die Prignitz kommen, um sich nicht auch zuletzt über die erfolgreiche Arbeit der Lotte Lehmann Akademie zu informieren.

Diskutiert wird am Donnerstag von 15 bis 20 Uhr und am Freitag von 10 bis 16.30 Uhr im Kaisersaal des Hotels „Deutscher Kaiser“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen