Schule an der Stepenitz : Ihr großer Auftritt

Sie sind kleine Stars auf der Bühne, die Laienschauspieler der Schule an der Stepenitz
1 von 1
Sie sind kleine Stars auf der Bühne, die Laienschauspieler der Schule an der Stepenitz

Mit dem Märchen vom „Froschkönig“ erobern die kleinen Schauspieler die Bühne im Freizeitzentrum „Effi“ und die Sympathie der vielen kleinen Zuschauer aus den Kitas und Grundschulen.

svz.de von
14. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit haben sie ihren großen Auftritt – die kleinen Schauspieler aus der Schule an der Stepenitz. Dieses Mal eroberten sie mit dem Märchen vom „Froschkönig“ die Bühne im Freizeitzentrum „Effi“ und die Sympathie der vielen kleinen Zuschauer aus den Kitas und Grundschulen.

Das Lampenfieber war riesengroß, gestehen Philip und Lea aus der 7. Klasse. Verständlich, denn viel Zeit zum Proben war nicht. „Dabei haben wir bereits im September damit begonnen, immer donnerstags zwei Stunden war Satz. Doch irgendwie blieben aufgrund von Feiertagen nicht viele Donnerstage übrig“, gesteht Simone Moesner, Sozialarbeiterin von der Jugendhilfe Nordwest-Brandenburg (JNWB).

Um so stolzer ist sie auf ihre Hobbyschauspieler, „die haben ihre Sache ganz großartig gemacht“. Dafür spricht auch der riesige Applaus der Steppkes aus dem Publikum. Sie waren sichtlich begeistert von der etwas anderen Version des Märchens der Brüder Grimm, den Kulissen und den Kostümen, zumeist alles Marke Eigenbau, und den Nachwuchsschauspielern aus der Förderschule.

Mit Feuereifer und eigenem Spielwitz waren Juwena und die anderen aus dem Klassen 7, 8 und 10 bei der Sache. Kaum hatten sie die Bühne betreten, war die Aufregung verflogen, spielte jeder seine Rolle. Und für manche war es die erste Hauptrolle. Noch im vergangenen Jahr hatten Philip und Lea kleine Nebenrollen im tapferen Schneiderlein, dieses Mal schlüpfte Philip in das Kostüm vom Frosch und in das des Prinzen. Lea war die Prinzessin und hatte damit relativ viel Text. Ebenso Juwena, 2012 spielte sie noch einen Baum „und der hatte nur einen Satz zu sagen“, verriet sie. Jetzt war sie Heinrich, der Diener des Prinzen.

Nach so viel Erfolg im Rampenlicht steht für die kleinen Schauspieler außer Frage, im nächsten Jahr werden sie wieder mit einem Stück, passend zur Weihnachtszeit, die Bretter, die die Welt bedeuten im „Effi“ erobern. Und dabei hoffen sie natürlich wieder auf Unterstützung vom Landkreis, der auch dieses Mal einen Part beisteuerte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen