Karstädts Bauamtsleiter geht : „Ich bin stolz auf das Erreichte“

Über 20 Jahre leitete  Bernd Lüdke das Karstädter Bauamt, am Donnerstag verabschiedete Bürgermeister Udo Staeck seinen langjährigen Stellvertreter.
Foto:
1 von 1
Über 20 Jahre leitete Bernd Lüdke das Karstädter Bauamt, am Donnerstag verabschiedete Bürgermeister Udo Staeck seinen langjährigen Stellvertreter.

Bernd Lüdke, Bauamtsleiter der Gemeinde Karstädt, geht in den Ruhestand und wurde Donnerstagabend von der Gemeindevertretung verabschiedet. Über 20 Jahre hatte er dieses Amt inne.

svz.de von
13. Dezember 2013, 22:00 Uhr

Der 31. Dezember ist für Bernd Lüdke der letzte Arbeitstag – der Bauamtsleiter der Gemeinde Karstädt geht am 1. Januar 2014 in die Ruhephase der Altersteilzeit. Seit mehr als 20 Jahren leitete er das Bauressort – zuerst in der Amtsverwaltung, ab 2003 in der Gemeindeverwaltung. Auf der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend verabschiedete Bürgermeister Udo Staeck seinen langjährigen Stellvertreter. Staeck’s Stellvertreter wird Ordnungsamtsleiter Sven Steinbeck. Das beschloss am Donnerstag die Gemeindevertretung. Gestern verabschiedete sich Lüdke von den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung. Staeck will am Montag den neuen Bauamtschef vorstellen.

Bernd Lüdke studierte Bauwesen in Neustrelitz, war im Wohnungsbaukombinat Schwerin, dann beim Melibau Ludwigslust tätig, bevor er kommunalpolitisch von 1980 bis 1990 als Bürgermeister von Groß Warnow fungierte. Nach der Wende wurde der gebürtige Klein Warnower Verwaltungsleiter in der Verwaltungsgemeinschaft Garlin und übernahm 1992 mit der Bildung des Amtes Karstädt das Bauamt.

„Es war nicht immer einfach. In den zurückliegenden mehr als zwei Jahrzehnten wurde jedoch im Zusammenwirken mit den Gemeindevertretern, dem Land und Landkreis Beträchtliches zur Verbesserung der Infrastruktur in unseren Orten geschaffen“, blickt Bernd Lüdke zurück, der am 20. Dezember seinen 60. Geburtstag feiert. „Jährlich sind im Schnitt ein bis zwei Millionen Euro investiert worden. Im Verlauf von 20 Jahren kommen da schon einige Summen zusammen.“ Der Bauamtsleiter denkt an Beispiele wie die Löcknitzhalle und das Schwimmbad in Karstädt, die Sanierung der Kitas Nebelin, Garlin, Premslin, Pröttlin oder Karstädt, Straßen- und Wegebauten in Nebelin, Pinnow oder Karstädt, Feuerwehrgerätehäuser in Nebelin, Boberow oder Premslin, Dorfgemeinschaftshäuser in Dallmin, Laaslich oder Zapel.

„Das macht stolz und man freut sich, daran mitgewirkt zu haben. Wichtig war, zum richtigen Zeitpunkt die Fördermittel zu bekommen und natürlich den Eigenanteil zu haben“, so Lüdke. Und: „Ohne die gute Teamarbeit innerhalb des Bauamtes und die kooperative Zusammenarbeit mit dem Bau- und Ordnungsausschuss sowie der Gemeindevertretung insgesamt wären diese Erfolge nicht möglich gewesen.“ So bedankte sich der noch 59-Jährige am Donnerstagabend nach der Gemeindevertretersitzung bei den Mitgliedern des Gremiums mit einem Abendessen. „Das habe ich bezahlt. Nicht das einer denkt, die Verwaltung zahlt das“, kündigte er während der Sitzung schmunzelnd an und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Zu seinem Dienstende kann der scheidende Bauamtschef noch mit einer guten Nachricht aufwarten: Am 5. Dezember unterschrieb die Gemeinde eine Vereinbarung mit dem Landesbetrieb Straßenwesen zum Bau der Ortsdurchfahrt Mesekow samt Brückenerneuerung. Die Kommune übernimmt hier den Part Gehwegbau.

Knackpunkte, die der Bauamtsleiter in seiner Dienstzeit nicht knacken konnte, sind die Instandsetzung der Ortsverbindungsstraße Strehlen-Kribbe, der „Europastraße“ zwischen Boberow und Pinnow sowie die Neugestaltung des Kreuzungspunktes in Stavenow, an der auch das Land und der Kreis beteiligt sind. „Ohne Förderung ist hier nichts drin“, so Lüdke. Wenn die neue Förderperiode ab 2015 greife, müsse die Gemeinde weiter dranbleiben.

Was er sich für die Vorruhestands- und Rentnerzeit wünscht? „Gesundheit und viel reisen können, vielleicht auch mal auf den Kanarischen Inseln überwintern“, so der Klein Warnower. Langeweile wird es darüber hinaus nicht geben, dafür sorgt schon das große Grundstück zu Hause.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen