Einschulung : Hurra, ich bin ein Schulkind

13 neue Schüler zählt ab heute die Grundschule in Glöwen.
1 von 2
13 neue Schüler zählt ab heute die Grundschule in Glöwen.

Glöwen begrüßt 13 Erstklässler, in Groß Pankow sind es 23

23-11368008_23-66107914_1416392321.JPG von
31. August 2015, 08:00 Uhr

„Heute geht die Schule los, heute sind wir endlich groß“, singt der Glöwener Schulchor auf der Einschulungsfeier am Sonnabend. Vor ihnen in der Aula sitzen 13 Abc-Schützen. Aufgeregt verfolgen sie das lustige Programm auf der Bühne und kaum weniger aufgeregt sitzen die Eltern hinter ihnen.

Schultüten haben sie nicht in der Hand. Deren Übergabe wird in Glöwen regelrecht inszeniert. Zu Keyboardklängen hebt sich der Vorhang, kommt ein bunt geschmückter Baum zum Vorschein. In diesem hängen die 13 Schultüten. Aufatmen bei den Kleinen und erst jetzt, wenn sie die gefüllte Tüte vom Schulleiter Jörn Atlas bekommen, können sie laut rufen: „Hurra, ich bin ein Schulkind!“

Unterrichtet werden sie von ihren Klassenlehrerinnen Antje Lüß und Nancy Lewerken. „Es wird eine Flex-Klasse. Das bedeutet, sie werden in mehren Fächern gemeinsam mit den Schülern der zweiten Kasse unterrichtet“, sagt Jörn Atlas. Ein Unterrichtsmodell, welches sich seit Jahren an Prignitzer Schulen bewährt hat.

13 Kinder mag wenig klingen, aber Jörn Atlas ist stolz, dass überhaupt in Glöwen eingeschult wird. Bei immer weniger Kindern im Kreis sei das nicht selbstverständlich. Mit Blick auf die nächsten zwei Jahre habe er aber keine Sorge: „Wir werden ausreichend Kinder haben.“


Emotionale Momente


Leicht nach oben weist hingegen der Trend bei den Abc-Schützen an der Grundschule „Juri Gagarin“ in Groß Pankow. 23 sind es aktuell, „ein bisschen mehr, als in den vergangenen beiden Jahren“, sagt Schulleiterin Inga Demgensky nicht ohne Stolz. Bei der Übergabe der Zuckertüten durch die Eltern in der Turnhalle, umrahmt von einem Kulturprogramm, flossen Tränen der Rührung, wurde fotografiert und gefilmt. Traditionell gehen die Erstklässler dann Hand in Hand in einer langen Schlange, über den Schulhof in die Unterrichtsräume und kommen anschließend mit Luftballons wieder heraus, um sich für ein zweites Gruppenfoto aufzustellen und die Ballons aufsteigen zu lassen. Bunt und emotional sind stets auch diese Momente an der Groß Pankower Bildungseinrichtung, die derzeit von insgesamt 132 Mädchen und Jungen besucht wird.

Personelle Lücken, mit denen auch diese Schule länger zu kämpfen hatte, seien glücklicherweise geschlossen, konstatiert Inga Demgensky zum heutigen Unterrichtsstart. Mit Simone Gruschke (zuvor an der Freien Schule Baek tätig) und Andrea Spitzner (Seiteneinsteigerin) konnten am Sonnabend zwei neue Pädagoginnen im Groß Pankower Kollegium begrüßt werden. Verstärkung durch einen Gastlehrer gibt es in Musik.

Mit den inzwischen abgeschlossenen Investitionen in die Groß Pankower Schulküche, die komplett modernisiert wurde, sowie in Räume des Hortes und des Jugendclubs finden die Abc-Schützen und ebenso ihre älteren Schulkameraden jetzt auch außerhalb der Unterrichtszeiten sehr gute Bedingungen vor. Zudem bietet das große Außengelände jede Menge Platz und vielfältige Bewegungsmöglichkeiten.  
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen