Auf der Ölmühle in Wittenberge : Hier tanzt die Wirtschaft

Kurzer Smalltalk, dann wird getanzt: Landrat Torsten Uhe mit Bettina Uhe, Martin Brödder und Ehefrau Catherine, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Lutz und Ines Lange (v. l.). Fotos: Hanno taufenbach (3)
1 von 3
Kurzer Smalltalk, dann wird getanzt: Landrat Torsten Uhe mit Bettina Uhe, Martin Brödder und Ehefrau Catherine, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Lutz und Ines Lange (v. l.). Fotos: Hanno taufenbach (3)

Optiker Tautenhahn und Schorisch Magis sind die Unternehmer des Jahres. Auszeichnung auf dem Ball der Wirtschaft auf der Ölmühle.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
24. März 2019, 15:18 Uhr

Etliche Auszeichnungen, so mehrfach „Top 100 Optiker“ in Deutschland, übergeben von Größen, die im Rampenlicht stehen, wie Senta Berger, Markus Lanz oder Sky du Mont, hat das Wittenberger Familienunternehmen Augenoptik Tautenhahn. Doch „die als Unternehmen des Jahres in der Prignitz, ist die schönste. Wir leben und arbeiten hier“, gesteht sichtlich überrascht Birgit Runge. Sie und ihr Mann Detlef hatten auf dem 15. Unternehmerball der Prignitzer Wirtschaft am Sonnabend auf der Ölmühle nicht damit gerechnet.

In zweiter Generation führen sie die Firma, die seit über 50 Jahren in Wittenberge und mittlerweile auch in Pritzwalk ansässig ist. Mit Tochter Anja arbeitet bereits die dritte Generation im Geschäft mit, ist die Nachfolge damit gesichert. Laudator, Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann, würdigt die professionelle Geschäftsführung und das ehrenamtliche Engagement. So agiert Birgit Runge als stellvertretende Vorsitzende des Wittenberger Interessenrings WIR und ist Mitglied im Rotary Club.

Kirsten Schönharting, geschäftsführende Gesellschafterin, der Schorisch Magis AG Karstädt, ist ebenfalls stolz auf die Auszeichnung, betont aber, dass sie nur Botschafterin sei, „die erfolgreiche Arbeit unseres Unternehmens ist nur durch die Mitarbeiter möglich“.

Sie habe das Geschenk, diese Firma kennenzulernen und das Potential, das sie darstellt, weiterzuführen.

„Digitalisierte Handwerkskunst in der Prignitz – für Deutschland“, dafür stehe die Unternehmensgruppe Schorisch mit ihrem Hauptunternehmen der Schorisch Magis GmbH in Karstädt, betont Laudator Martin Brödder, Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz. Rund 100 Mitarbeiter sind bei der GmbH und 40 weitere in der Unternehmensgruppe beschäftigt.

Hochtechnologische Produkte verbunden mit einer großen Handwerkskunst, unter anderem im Elektronikbereich sowie im Wesentlichen im Stahlbau und im Stahlbrückenbau, das ist ihr Metier. Als Beispiele führt Brödder das Großprojekt Hochwasserschutz am Gnevsdorfer Wehr an oder große Projekte bei Automobilherstellern und weiteren Industriebetrieben. Technologie trifft hier auf Handwerks- und Ingenieurkunst. Es werden historische Bauwerke neu erstellt bzw. saniert, so Hermann. Das Stahlbau-Kompetenzzentrum in Karstädt verfügt über ein breit gefächertes Know-how im Stahl- und Metallbau sowie im Stahlwasserbau, und ist Beleg für das „Potential, was die Prignitz zu bieten hat“, betont Kirsten Schönharting.

Es zu nutzen, daran hat die Wirtschaftsinitiative Westprignitz, die den Ball zusammen mit der Volks- und Raiffeisenbank sowie dem Landkreis ausrichtet, ihren Anteil.

Unternehmerischer Potential, dafür stehen auch die Prignitzer Wirtschaftsjunioren. Unter den 200 Gästen waren sie an diesem Abend stark vertreten. „Wir haben unsere Partner aus Sachsen-Anhalt eingeladen“, sagt Jenny Porep.

Anika Brandt von den Wirtschaftsjunioren Altmark und Dirk Anders sind zwei von ihnen. Die Brücke über die Elbe schafft nicht nur infrastrukturelle Verbindungen. Auch unternehmerisch gehe es hinter der Elbe weiter. Über das Wie und was man von den gegenseitigen Erfahrungen nutzen kann, darüber tausche man sich aus. Kennengelernt und erste Kontakte geknüpft habe man auf der Mitteldeutschen Regionalkonferenz. Die nächste findet in Oranienburg statt. Das Miteinander wolle man aufrecht erhalten, die Kontakte ausbauen, nicht zuletzt auch, weil sich hier eine Truppe gefunden habe, wo von Anbeginn die Chemie stimme.

Um die Pflege von Kontakten weg von Schreibtisch, Baustelle oder Büro in einer entspannten Atmosphäre, darum ging es an diesem Abend. Bei allen fachlichen Gesprächen blieb den Gästen im Saal der Alten Ölmühle genug Zeit zum Feiern. Angelo Raciti, künstlerischer Leiter der Lotte Lehmann Akademie und -Woche, führt nicht nur moderierend durch das Programm, er begeistert auch mit seiner Stimme das Publikum. Begleitet wird er dabei vom Pianisten und Dirigenten Scott Curry, der zum festen Stamm der Dozenten der Lotte Lehmann Akademie gehört.

Die Showband Papermoon und DJ Dirk waren der Garant für gute Musik, gute Laune und Spaß. Mit Hits und Chartmusik sorgen sie bis nach Mitternacht für eine volle Tanzfläche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen