zur Navigation springen
Der Prignitzer

26. September 2017 | 02:23 Uhr

Tanzgruppe : Hier grassiert das Tanzfieber

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seit 20 Jahren leitet Kirstin Zeida die Tanzgruppe Bentwisch und das Interesse ist ungebrochen.

von
erstellt am 11.Sep.2017 | 12:00 Uhr

Cha-Cha-Cha, Polka, Walzer... – Gäste des Bentwischer Sommerfestes erlebten am Sonnabend ein wahres Tanzmedley. Die Tanzgruppe unter Führung von Kirstin Zeida hatte sich für ihren Auftritt etwas Besonderes einfallen lassen, denn sie feiert ihr 20-jähriges Jubiläum.

Nur ein Auftritt war damals geplant: zur 650-Jahr-Feier des Dorfes. Danach wurde es kurzzeitig still um die jungen Tänzer, ein privater Schicksalsschlag nahm Kirstin Zeida Lust und Kreativität. „Florian Koch war es, der mich ermunterte, weiter zu machen“, blickt sie zurück. Sie blieb skeptisch, aber sagte zu, wenn das Interesse groß genug wäre. Das Interesse sollte größer werden und länger andauern, als Zeida es je vermutet hätte.

Mit sechs Jahren begann sie bei Rösels in Wittenberge zu tanzen. Walzer, Cha-Cha-Cha, Polka und Rock’n’ Roll lernte sie damals. Heute beherrscht sie zehn Tänze und nein, sie habe keinen Lieblingstanz, verrät sie im Gespräch mit unserer Zeitung. „Egal welche Musik ich höre, sofort kribbelt es und ich will tanzen.“ Nur eine Ausnahme gibt es: den Discofox. „Bei dem wollen die Männer führen und das klappt mit mir nicht“, sagt die 40-Jährige.

Dabei wirkt sie weder streng noch wie ein harter Trainer. Wer zur Probe in die alte Schule des Dorfes kommt, erlebt eher einen Freundeskreis, der sich zum Tanzen trifft. Vielleicht ist das ja auch das Geheimnis ihres Erfolgs. „Ich kann die Kinder begeistern“, sagt sie. Bis zu 30 Tänzer kommen, aufgeteilt in drei Gruppen nach Altersstufen bringt ihnen Kirstin Zeida die richtigen Schritte bei. Manche beginnen als Kindergartenkind und bleiben, bis Studium oder Arbeit sie zum Gehen zwingen. „Inzwischen unterrichte ich auch schon die ersten Kinder meiner ehemaligen Schüler“, erzählt sie.

Die Schüler kommen aus Bentwisch, umliegenden Dörfern und Wittenberge. „Ich habe mit acht Jahren begonnen, jetzt bin ich 17“, sagt Sofie Dreyer. Seit vier Jahren tanzt sie mit Toni „und das macht richtig Spaß“. Philipp Wendelmuth ist mit 20 Jahren einer der ältesten Mitglieder. Damals suchte seine beste Freundin einen Tanzpartner und er sagte zu. Heute sind seine jüngeren Schwestern dabei.

Die Gruppe ist auf vielen Festen in der Region zu erleben. In diesem Jahr nahm sie erfolgreich am SOS Talentefest teil und wurde mit einem zweiten Platz beim Publikumspreis belohnt. Das dort gezeigte Medley führte sie am Sonnabend auch auf dem Dorffest auf, dass musikalisch von der Brassband des Wittenberger Gymnasiums begleitet wurde.

Die Leidenschaft fürs Tanzen haben Kirstin Zeidas Kinder geerbt. Mit vier und sechs Jahren sind ihre Söhne eifrig dabei. Es scheint, als ob es die Tanzgruppe noch lange geben wird.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen