zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 11:37 Uhr

Gutes Beispiel

vom

svz.de von
erstellt am 15.Nov.2007 | 11:01 Uhr

Sie hat es mit ihrer erstaunlichen Zähigkeit also geschafft, die Havelregion. Gegen die anhaltenden Widerstände der Potsdamer Landesregierung hat sie die Bewerbung als Ausrichterin der Bundesgartenschau durchgesetzt. Dass sie dann auch den Zuschlag erhielt, war nahe liegend, denn die Konkurrenz war schwach. Das schmälert aber die Leistung der Havelländer nicht im geringsten. Ihr Hindernislauf zu einer erfolgreichen Bewerbung war ein geradezu exemplarisches Beispiel für den Willen, sich nicht von oben das Wohl und Wehe einer Region dirigieren zu lassen. Das Havelland steht - sogar über die Grenzen eines Bundeslandes hinweg - für ein neues Selbstbewusstsein der Gegenden Ostdeutschlands, die man gemeinhin als ländlichen Raum abtut und denen die Landeshauptstädte gerne mit dem Gestus der herablassenden Wohltat begegnen. Die Rebellion gegen das Veto des Brandenburgischen Kabinetts unter der Führung des früheren Potsdamer Oberbürgermeisters Platzeck sollte fortan als Lehrbeispiel gelten. Dazu muss allerdings die Buga 2015 auch das werden, was ihre Anhänger versprochen haben. Sie muss vor allem jene Kurzsichtigkeit vermeiden, die beispielsweise Potsdam mit seiner Buga vorgelebt hat. Die Schau im Havelland muss also ein Beispiel dafür sein, was man heute nachhaltige Investition nennt. Das Geld, das ja nicht ausschließlich aus den Kassen der Havelländer kommt, soll auch viele Jahre nach 2015 noch eine gute Wirkung zeigen und nicht etwa zur stetigen Belastung knapper Kassen zu werden. Wenn es auch dabei gelingt, beispielhaft voran zu gehen, dann hätte das scheinbare Armenhaus Brandenburgs für alle der so schnell abgeschriebenen Regionen des Ostens ein wichtiges Zeichen gesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen