Grundschüler bei Dietmar Woidke

„Es war der schönste Kindertag, den wir bisher erlebt haben“, so einheillig der Nachwuchs.
„Es war der schönste Kindertag, den wir bisher erlebt haben“, so einheillig der Nachwuchs.

Perleberger Nachwuchs erlebte einen besonderen Kindertag in der Staatskanzlei und anschließend im Filmpark Babelsberg

von
03. Juni 2016, 08:20 Uhr

Todmüde, aber mit strahlenden Gesichtern, so stiegen die Mädchen und Jungen am Donnerstagsabend kurz vor 19.30 Uhr wieder aus dem Bus. Für einen Tag waren sie zu Gast in der Staatskanzlei. „Es war einfach toll“, so die elfjährige Lara aus der Rolandschule.

15 Steppkes der Flex-Klasse B der Grundschule „Geschwister Scholl“ und zehn Schüler der Arbeitsgemeinschaft Rope Skipping der Rolandschule hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke zu sich eingeladen. Anlass: der Kindertag. Und der sollte für den Perleberger Nachwuchs wie für die anderen insgesamt 120 Mädchen und Jungen aus Bad Freienwalde, Blankenfelde-Mahlow, Cottbus, Falkensee und Lauchhammer ein ganz besonderer werden.

„Wir waren ganz schön gespannt und noch viel aufgeregter“, gesteht Luca (8). Er besucht wie auch Stine (8) die Flexklasse. Mit ihrem Video von ihrem Sockentheater, das ein Vati bei der Aufführung im Kreiskrankenhaus gedreht hatte, haben sie sich in Potsdam beworben. „Und es hat geklappt“, freuen sich die beiden immer noch. Immerhin erlebte so ihre märchenhafte Inszenierung, deren Hauptfiguren selbstgebastelte Socken sind, eine weitere Aufführung, „und das vor ganz viel Publikum“, ergänzt Stine. Denn alle kleinen Gäste stellten sich mit einem ganz individuellen Part den anderen vor.

Mit Rhythmus und Bewegungen faszinierten hingegen die Schüler der Rolandschule. Rope Skipping – ein Tanz mit und zwischen Seilen – überzeugte die Jury, die unter all den Bewerbern für das große Kindertagsevent beim Ministerpräsidenten, auch sie auswählte. „ Irgendwie haben wir schon gehofft, dass es klappt“, so Leonie, als die Einladung in die Schule flatterte, waren alle doch überrascht, und „dann gab es ein großes Hallo“, ergänzt Lara.

Bis dato wusste aber einer nichts vom anderen, jede Schule hatte sich auf eigene Faust beworben, berichten die Lehrerinnen Kathrin Porath (Schollschule) und Doris Sido (Rolandschule). Schon bei der Abreise merkte man aber nicht mehr, dass hier zwei Schulen auf Fahrt gehen. „Alle haben sich auf Anhieb super verstanden“, so ihre Lehrerinnen. In der Staatskanzelei dann, waren sie die Hauptpersonen, alles drehte sich nur um die Kinder. Die wurden bewirtet, der Ministerpräsident begrüßte jeden und nahm sich auch die Zeit, sich mit allen zu unterhalten. Auch ein gemeinsames Foto mit dem Chef des Landes musste natürlich sein. Mittags ging es in den Filmpark Babelsberg. „Da gab es so viel zu sehen.“ Lucas absoluter Renner war dann doch die Tiershow und als „Frau Porath dem Stuntman eine Flasche auf dem Kopf zerschlagen hat. Die war aber nur aus Zucker. Alles sah aber richtig echt aus.“

Die kleinen Münder standen nicht still, jeder hatte so viel zu erzählen und obwohl die Augen schon immer kleiner wurden, denn morgens um 6.45 Uhr ging es schon Richtung Potsdam, war an diesem Abend sicher noch nicht so schnell an Schlaf zu denken. „Den Kindertag werden wir bestimmt nicht vergessen“, so Lara.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen