zur Navigation springen

Kreisstrasse wird eneuert : Grünes Licht für Kuhbier

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Ortsdurchfahrt wird ab Ende Juli in zwei Bauabschnitten erneuert / Kreis und Land investieren rund 1,2 Millionen Euro

von
erstellt am 26.Jun.2014 | 22:43 Uhr

Ende Juli geht es los: Die marode Ortsdurchfahrt von Kuhbier wird erneuert. Noch bis vor gut einem halben Jahr floss hier der Verkehr der B 189 hindurch. Anfang November vorigen Jahres wurden dann die Ortsumgehung und der neue Streckenabschnitt zwischen Pritzwalk und Kuhbier in Betrieb genommen. Die ehemalige B 189 ist seither eine Kreisstraße.

Wie Michael Becker, Werkleiter der Kreisstraßenmeisterei, auf Nachfrage des „Prignitzers“ informiert, ist der Auftrag vergeben, befinden sich die Vorbereitungen in den letzten Zügen. „Den Zuschlag erhielt die Bietergemeinschaft Eurovia/Matthai. Gebaut wird in diesem und im nächsten Jahr in zwei Abschnitten, beginnend mit dem Teilstück aus Groß Pankow kommend bis zur Ortsmitte“, erläutert der Fachmann. Die Straße sei für den Durchgangsverkehr während der Bauphase halbseitig gesperrt. Erneuert werden nicht nur die Fahrbahn, die künftig sechs Meter breit in Asphalt ausgebaut ist, sondern auch die Rohrleitungen für die Straßenentwässerung. Sie funktioniere nur noch mehr schlecht als recht, räumt Michael Becker ein. Gehwege und Grundstücksauffahrten sind bereits zu einem früheren Zeitpunkt neu errichtet worden. Hier gebe es dann lediglich Anpassungsarbeiten.

Rund 1,2 Millionen Euro fließen in den Straßenneubau, jeweils zur Hälfte finanziert von Landkreis und vom Land Brandenburg, das dafür Fördermittel aus dem Entflechtungsgesetz zur Verfügung stellt. Am 22. Juli wird das Projekt ab 19 Uhr in einer Einwohnerversammlung präsentiert. Dann gibt es unter anderem konkrete Informationen zum Bauablauf. Außerdem stellen sich die Baubetriebe vor.

Mit der Inbetriebnahme der Ortsumgehung der B 189 wurden die Kuhbierer Durchfahrt sowie die Teilstücke Pritzwalk-Kuhbier (jeweils alte B 189) und Kuhbier-Groß Pankow (zuvor eine Gemeindestraße auf der Trasse der alten B 189) zu Kreisstraßen. „Das Ganze ist die K 7053, eine ganz neue Kreisstraße“, klärt Michael Becker auf. Auf ihr wird der regionale Verkehr zwischen Groß Pankow, Kuhbier und Pritzwalk abgewickelt, der nicht über die neue Straße laufen kann. Im Gegenzug übernahmen die Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) und die Stadt Pritzwalk bisherige Kreisstraßen in kommunale Hoheit. Das betrifft konkret die jetzige K 7052 von Neu Krüssow Richtung Wilmersdorf sowie die derzeitige K 7016 vom Bahnhof Rohlsdorf bis Rohlsdorf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen