Großartiges Goldmädchen Gleiniger

Die achtfache  Landesmeisterin Mareike Gleiniger. Knut Tonagel
1 von 2
Die achtfache Landesmeisterin Mareike Gleiniger. Knut Tonagel

von
23. Mai 2012, 07:10 Uhr

Wittenberge | Mit neun Sportlern reiste die starke Masterabteilung vom SchwimmClub Delphin Wittenberge zu den Offenen Landesmeisterschaften nach Fürstenwalde. Hier bewiesen sie ihre Spritzigkeit auf der 25 Meterbahn. Die Senioren des SCDW zeigten , dass sie zu den Spitzenmannschaften in Deutschland gehören und erschwammen sich gleich 29 Landesmeistertitel.

Hervorstechend sind die Erfolge es SCDW-Goldmädchens Mareike Gleiniger. Die 37-jährige Sportlehrerin aus Haaren überzeugte wieder einmal mit ihrer Kampfkraft, ihrem Siegeswillen und ihrer Vorbildwirkung auf die Teamkollegen. In den Staffeln war und ist sie mit ihrem Einsatz der Motor der gesamten Mannschaft. Gemeinsam mit den anderen Frauen des SCDW fuhr sie drei Staffelsiege ein. Allein fünf Einzelsiege in ihren Altersklassen konnten neben Mareike Gleiniger auch Annett Fock (AK 45) und Birgit Dierke (AK 60) erringen. Annett Fock und Birgit Dierke versuchten sich bei diesem Wettkampf auf der 200 m Freistilstrecke. Sie eröffneten mit ihren Siegen und den phantastischen Zwischenzeiten den Medaillensegen der Prignitzer Schwimmer. Annett Fock überzeugte bei den Landesmeisterschaften mit Siegen über 200 m Freistil (2:35,75) und 100 m Freistil (1:10,56).

Die in der AK 60 startende Birgit Dierke beherrscht die gesamte Konkurrenz in ihrem Jahrgang - deutschlandweit. Besonders auf der kurzen Bahn spielt sie ihre sehr gute Wendetechnik aus, die ihr unteranderem in Fürstenwalde fünf Landestitel bescherte. Durch das berufliche Geschehen stark eingeschränkt im Trainingsvolumen, überraschten Kati Schmolke und auch Anja Völzer erneut im Damenteam des SCDW. Kati Schmolke (AK 45) schwamm sich mit einer Zeit von 0:36,58 auf Platz 6 in der Bestenliste Deutschlands. Damit ist sie die schnellste Frau vereinsintern über die 50 Meter Rücken auf der 25 Meter Bahn. Anja Völzer traute sich zum ersten Mal auf die 100 m Lagenstrecke und hatte direkt mit einem 2. Platz in der AK 40 Erfolg. Sie war auch die einzige Teilnehmerin der Wittenberger Delphine, die einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nahm. Sie siegte mit den Staffeln des SCDW und wurde jeweils 3. über 50 m Rücken und Freistil.

Da wollten die Herren nicht nachstehen. Der Norddeutsche Meister Steffen Schmolke experimentierte ein wenig auf den verschiedenen Strecken herum, um seine Einzeldisziplinen für die Lagenstrecke zu testen. Sechs Siege kommen auf sein Konto an diesem Wochenende und mit der 100 Meter Brustzeit (1:07,19 ) holte er sich auch die Auszeichnung für die wertvollste Leistung bei den Landesmeisterschaften 2012 ab.

Ein anderer SCDW-Masters hat sich nach langer Wettkampfpause erfolgreich zurückgemeldet. Olaf Scheltz überzeugte vor allem auf der Brustdistanz bei seinen sechs Landestiteln. Das Brustschwimmen scheint aktuell eine besondere Stärke der Wittenberger zu sein. Denn auch Bernd Wolf (AK 35) errang in dieser Disziplin zwei Landesmeisterschaften.

Keiner der mitgereisten Prignitzer kam an diesem Goldwochenende um das Siegerpodest herum. Stützpunkttrainer Knut Tonagel war als Betreuer und Beo bachter mitgefahren. Ehe er sich versehen hatte, musste er nach krankheitsbedingter Absage von Andreas Karls in zwei Staffeln aushelfen und steuerte so zwei Siege zum tollen Erfolg der Wittenberger bei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen