zur Navigation springen

Einsatz für Wittenberge und die Prignitz : Geschafft: Wir sind Weltrekordler

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Fürs Guinnessbuch nehmen an der großen Kaffeetafel im Nedwighafen fast 500 Gäste Platz und kosten sich durch drei Sorten.

von
erstellt am 09.Jul.2017 | 19:10 Uhr

Der von Hannover 96 aufgestellte Rekord der weltgrößten Kaffeeverkostung ist geknackt. Fast 500 Leute setzten sich gestern Nachmittag im Wittenberger Nedwighafen an eine gemeinsame Kaffeetafel, machten mit bei dem von der Freizeitpark GmbH initiierten Weltrekordversuch. Im vergangenen Jahr gab es den ersten Anlauf. An der Zahl der Leute lag es nicht, dass es mit der Eintragung ins Guinness-Buch der Rekorde nicht klappte. Der Verlag kritisierte Formfehler. Das wollten die Organisatoren so nicht stehen lassen. „Wir machen in diesem Jahr alles ganz genau nach den Verlagsregeln“, sagt Geschäftsführer Christian Maasch, während er die Kaffeekannen sortiert. Damit der Weltrekord gilt, muss jeder der Kaffeegäste im Nedwighafen von allen drei Sorten gekostet haben. Röster Frank Wenzel vom Tee- und Kaffeehaus Wittenberge hat die Sorten ausgesucht: Doce Diamantia aus Brasilien, Paluch’en Guaquitepec aus Mexico und Sidamo aus Äthiopien.

Bevor es an das weltmeisterliche Verkosten geht, muss erst einmal ebenfalls in weltrekordverdächtiger Manier der Kaffee gebrüht werden. Zehn Kilo je Sorte stehen bereit, dazu 16 Kocher und 180 Thermoskannen. „Wir kochen seit heute Vormittag um 10 Uhr Kaffee, damit wir ausreichend haben“, so Maasch.

Erst kommen die Kaffeetrinker noch etwas zögerlich, füllen sich die Plätze an den insgesamt 13 langen Tafeln mit den 600 Plätze langsam. Dann der Ansturm. Trotzdem muss alles nach den Guinness-Regeln ablaufen. „Und die verlangen, dass jeder, der sich an die Kaffeetafel setzt, zuvor gezählt wird“, sagt René Formella von der Wittenberger Feuerwehr klickt auf seinem Zähler für jeden Neuankömmling. Während der Kaffeetafel wird dann noch einmal gezählt. „Und ich zähle alle dann noch einmal, wenn Schluss ist“, sagt Wittenberges Feuerwehrchef Lars Wirwich.

Aber vor dem Gehen kommt natürlich erst einmal der dreifache Kaffeegenuss. Darauf freuen sich auch Renate Wettstädt und Else Wedel. „Wir waren schon im vergangenen Jahr dabei“, erzählen die beiden Damen. „Es war gesellig, der Kaffee hat geschmeckt, da kommt man doch gern wieder“, so Renate Wettstädt. Und Else Wedel ergänzt: „Hoffentlich klappt es dieses Mal auch mit dem Weltrekord.“ Das will auch Dagmar Ziegler „für Wittenberge und die Region“, wie sie sagt. Deshalb ist auch sie zum Weltrekord-Kaffeetrinken gekommen. Mitglieder von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk flitzen an den Tafeln entlang und gießen Kaffee ein. „Ohne diese ehrenamtlichen Helfer könnten wir den Weltrekord gar nicht starten“, bedankt sich Christian Maasch für die große Unterstützung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen