zur Navigation springen

Wir in Groß Pankow und Luggendorf : Seifenmanufaktur, Paddelvergnügen, Wohlfühl-Oase

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Unternehmerinnen-Familie erweitert beständig ihren Aktionsradius

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 17:48 Uhr

Bernadette Linden und ihre Tochter Meike produzieren in Groß Pankow Naturseifen für Menschen und Tiere – Letzteres speziell für Pferde und Hunde. Die Lindens sind in Deutschland Alleinhersteller für Tier-Naturseifen. Und sie beschäftigen sich nicht nur damit – aber dazu später.

Den Begriff Manufaktur kann man hier wörtlich nehmen: „In unseren Produkten steckt sehr viel Handarbeit. Ein Seifenstück zum Beispiel fassen wir vom Beginn der Produktion bis zur Auslieferung an den Kunden im Schnitt sieben Mal an“, erzählt Bernadette Linden. Pro Jahr verlassen rund 15000 Stück Seife den Hof in Groß Pankow. 26 Sorten gibt es. Sie tragen fantasievolle Namen, wie „Grüne Caroline“, Sonniger Süden“, „Traumtänzer“ oder „Spirit of Provence“. Hinzu kommen selbst produzierte Pflegebäder und Körperbutter.

85 Prozent des Verkaufs werden über den Online-Handel abgewickelt. Die Manufaktur hat Kunden in ganz Deutschland, zudem in Österreich, der Schweiz, Belgien, Frankreich, Norwegen und Slowenien.

Eine gut – auch bei Problemhaut – verträgliche und dazu ökologische Alternative bei Körperreinigungsmitteln möchte „LindGrow“ bieten, das Ganze in Groß Pankow übrigens schon seit bald acht Jahren. Die Seifen dürfen sich inzwischen als vegan bezeichnen, nachdem die Lindens auf den Zusatz von Honig und Sahne verzichten. Auch Palmöl – umstritten wegen der Abholzung der Regenwälder – ist nicht mehr in den Groß Pankower Seifen enthalten. „Wir deklarieren alle Inhaltsstoffe, gut lesbar, auf Deutsch, und wir machen das auch bei den Tierseifen“, verdeutlicht Meike Linden, wie das kleine Unternehmen Transparenz für seine Kunden schafft.

„Nebenher“ betreibt die Familie, die aus Westfalen in die Prignitz zog, in Groß Pankow den „Storchenhof“, eine Urlaubs- und Wohlfühloase. Ganz neu kam dieses Jahr die Stand-up-Paddling-Station (SUP) hinzu. Paddeln im Stehen – für die Prignitz mutet das zunächst als Sport exotisch an. Aber inzwischen sind diese besonderen Ausflüge aufs Wasser schon ziemlich gefragt.

Und eine weitere Idee, die in der Region umgesetzt werden soll, geistert bereits durch die Köpfe der Wahl-Groß Pankower. Aber die ist noch nicht ganz spruchreif.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen