Wir in Groß Woltersdorf : Hof See: Leidenschaft für große Vierbeiner

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0
1 von 2

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Auf dem „Lindenhof“ werden Sportpferde gezüchtet und ausgebildet

von
19. November 2015, 10:20 Uhr

Kaum jemand vermutet im stillen Runddorf hinter einer den hübschen Fassaden ein größeres Unternehmen. Was die Mitarbeiterzahl anbelangt, ist es der „Lindenhof“ von Familie See auch nicht. Aber: 40 Pferde, einschließlich Fohlen, zählen hier aktuell zu den „Mitbewohnern“. Die Pferdezucht und -ausbildung begründeten Renate und Richard See 1995. Nach der Wende kamen beide mit ihren Kindern auf den Hof von Richard Sees Eltern nach Klein Woltersdorf zurück und begannen dort den Ausbau. Schon vorher arbeiteten sie mit Pferden, aber nun sollte es etwas Eigenes werden. Ganz leicht war der Anfang nicht, denn zur Unterbringung der Tiere mussten viele Veränderungen an der Bausubstanz vorgenommen werden.

Im vergangenen Jahr übernahm Tochter Jeannette See, im wahrsten Sinne des Wortes, die Zügel. Die Pferdewirtin und Pferdewirtschaftsmeisterin führt das Unternehmen mit viel Energie und Leidenschaft, lebt für den Hof und den Beruf. Obgleich sie sich auch etwas anderes hätte vorstellen können – aber nicht inhaltlich, sondern örtlich. „Ich hatte durchaus gute Angebote, auch im Ausland“, sagt die 42-Jährige. Andererseits vertritt sie die Überzeugung: „Jeder landwirtschaftliche Betrieb lebt und arbeitet mit den Generationen.“

Auf dem „Lindenhof“ verkörpert sie bereits die dritte Generation – und die vierte macht sich schon auf, voraussichtlich in einigen Jahren mit einzusteigen. Bei Tochter Chantal (14), Pferdenärrin und eine sehr gute Reiterin, scheint der Weg vorgezeichnet. William (10), der Sohn von Jeannette und Silvio See, hat inzwischen ebenfalls seine Pferdeliebe entdeckt, wird vielleicht einmal den landwirtschaftlichen Teil des elterlichen und großelterlichen Betriebes übernehmen. Dazu gehören noch 168 Hektar Anbaufläche für verschiedene Kulturen und seit kurzer Zeit auch eine Mutterkuhherde. Mehrere wirtschaftliche Standbeine, so Jeannette See, seien wichtig, um sich langfristig stabil aufzustellen.

Ach so, ja eine Ferienwohnung gibt es auch noch. Viel Arbeit also, für deren Erledigung Jeanette See übrigens noch einen interessierten Mitarbeiter sucht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen