„Ja-Gesagt“ : Geheiratet wird immer

<p>Standesbeamter in spe: Niklas verfolgt vom Platz der Standesbeamtin die Eheschließung seiner Eltern.</p>
1 von 2

Standesbeamter in spe: Niklas verfolgt vom Platz der Standesbeamtin die Eheschließung seiner Eltern.

2017 gaben sich 70 Paare das Ja-Wort im Standesamt der Rolandstadt/ 2018 dürfte der 18.8. überaus gefragt sein

von
06. Januar 2018, 05:00 Uhr

Geheiratet wird immer, sprich aus der Mode sind Eheschließungen wahrlich nicht gekommen. Rommy Elster und Marina Gleiß, ihres Zeichens Standesbeamtinnen in Perleberg, wissen wovon sie sprechen. „Gut, im Vergleich zu 2016 waren es im vergangene Jahr genau 17 Paare weniger, die sich trauten. „Das passiert eben“, sagen die beiden lächelnd. Das Totschlagargument – geburtenschwache Jahrgänge – führen sie bewusst nicht im Munde. Schließlich beurkunden sie auch jeden neuen Erdenbürger, der in Perleberg das Licht der Welt erblickt.

70 Paare gaben sich 2017 das Ja-Wort im Standesamt der Rolandstadt. „Und eine Lebenspartnerschaft haben wir noch beurkundet“, ergänzt Rommy Elster. Seit Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare auch heiraten, Lebenspartnerschaften lassen sich in Ehen umwandeln. „Der erste Antrag für dieses Jahr ist schon da.“

Wer zu Rommy Elster und ihre Kollegin Marina Gleiß kommt, das Aufgebot bestellt, der will hier heiraten. Und das sicher nicht nur, weil der Trausaal nach Jahren wieder richtig aufgehübscht wurde. Die einen sind bzw. waren in Perleberg oder der Prignitz zu Hause, andere waren einfach begeistert von der Trauung, die sie als Gast hier miterlebten. Andere nutzten die Gunst der Stunde, verbanden einen Urlaub mit der Hochzeit.

So vielschichtig die Gründe, ebenso unterschiedlich die Heiratsanträge, wissen die beiden Standesbeamtinnen. Ein junger Mann hatte die ganze Familie in ein Kino entführt, die Szenen des Kennenlernens des Paares verfilmt. Das Happy Ende: Die Frage aller Fragen.

Ein anderer hatte seine Holde nach Paris eingeladen. Dreimal habe sie mit ihm den Eiffelturm erklommen und nichts passierte. Der Grund: Er hatte die Ringe zuhause vergessen. Zum Jahrestag beim Frühstück holte er dann nach, was er sie eigentlich schon längst fragen wollte. Und sie sagte ja.

Übrigens, 51 Prozent der Paare, die im vergangenen Jahr in Perleberg den Bund fürs Leben schlossen, kamen von auswärts. Wenn wir schon bei der Statistik sind: 97 Prozent haben sich für einen gemeinsamen Familiennamen entschlossen und zumeist war es der des Mannes.

Und wann ist das beste Alter zum Heiraten? „Wenn es richtig gefunkt hat und man meint, den Mann bzw. die Frau fürs Leben gefunden zu haben“, so einhellig die beiden sympathischen Frauen, deren Beruf es ist, Kraft des Gesetzes die Heiratswilligen für rechtmäßig verbundene Eheleute zu erklären. Der altersmäßige Trend aber sei so um die 30 und aufwärts. Wobei die 30 schon eine Art Schallgrenze für den einen oder anderen ist. Denn nicht jeder möchte kostümiert vor dem Rathaus den Besen schwingen bzw. Klinken putzen. Ist der runde Geburtstag allerdings überstanden, dann wird sich zumeist Zeit gelassen. Den erst mit 40 und noch nicht unter der Haube muss der Mann rückwärts auf dem Esel durch die Stadt reiten.

Zum Heiraten bedarf es immer zwei. Und wo findet der Topf in heutiger Zeit den sprichwörtlichen Deckel? Ganz wie früher auf dem Tanzboden, heute halt auf der Weihnachtsparty oder beim Dorffest. Nur einer hat seine Frau im Liegen kennengelernt, wie Rommy Elster schmunzelnd erzählt. In Eile und auf hochhackigen Schuhen fiel sie ihm direkt in die Arme.

Die erste Hochzeit im neuen Jahr findet am heutigen Sonnabend statt. Aufs Jahr gesehen liegen bereits 45 Voranmeldungen vor. Ein beliebtes Datum dürfte da der 18.8.2018 sein, der noch dazu auf einen Sonnabend fällt. Aber auch der 18.5.2018 hat Charme, es ist der Freitag vor dem langen Pfingstwochenende. Ob mit Hut oder Schleier, sie in einem Traum aus Tüll, Seide und Spitze, er im Frack oder eleganten Anzug, ob mit großer Gesellschaft oder aber nur zu zweit im Kostüm und mit Schlips und Kragen – für Rommy Elster und Marina Gleiß steht fest, jede Hochzeit soll für das Paar etwas ganz Besonderes sein. „Wenn die Musik erklingt, die Kerze brennt, dann ist auch eine Hochzeit zu zweit eben eine Hochzeit. Und für alle Paare haben wir auch immer mehr als nur zwei Worte gefunden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen